Jazzhaus Freiburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jazzhaus Freiburg 2799 01.jpg

Das Jazzhaus Freiburg ist ein Jazzclub in Freiburg im Breisgau. Der alte Weinkeller unter dem Goethe-Institut in der Schnewlinstraße ist aber nicht nur auf den Jazz ausgerichtet, sondern war schon seit der Planungsphase als Mehrspartenhaus konzipiert und lebt von den Live-Konzerten. Es arbeiten hier die Freiburger Rockinitiative, der Folk- und Bluesclub, die Jazz- und Rockschule Freiburg und die Oldtime-Jazz-Initiative zusammen. Zum Jazzhaus gehört seit 2005 auch ein eigenes Plattenlabel Jazzhaus Records.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Jazzhauses Freiburg begann am 6. Juni 1985 mit einem Brief von Waldi Heidepriem an die Freiburger Jazz-Szene. Daraufhin trafen sich über 60 Personen am 26. Juni 1985 in der Mooswaldbierstube und gründeten die Initiative Freiburger Jazzhaus. Die Idee dazu entstand auf dem Zelt-Musik-Festival in einem Gespräch, an dem Waldi Heidepriem und Rolf Böhme – damaliger Oberbürgermeister von Freiburg – teilnahmen. Am 13. November 1985 war die Gründungsversammlung der Vereinigung Freiburger Jazzhaus, bei der Heidepriem auch zum ersten Vorsitzenden gewählt wurde. Die Umbauarbeiten begannen unmittelbar danach, am 10. Oktober 1987 wurde eines der Prunkstücke des Kellers – der große Bösendörfer Flügel, auf dem später auch Miles Davis spielte[1] – geliefert. Am 16. Oktober 1987 wurde das Jazzhaus eröffnet, es spielten unter anderem Albert-Louis-Jazzband, Charlie Roman, Free Dig Bigband, Gigolo-Reinhardt Swingtett, Hallelujah Stompers, Mary Silvester, Ray Austin, The Gang u. a. Joachim-Ernst Berendt bezeichnete ihn als „sicherlich einen der schönsten Jazzkeller der Welt“.

1994/95 kam es zu einer ersten Krise, als der Gemeinderat plante, die geringen Zuschüsse zu streichen. Nach einer unruhigen Zeit nach dem Tod des Gründers und Vorsitzenden Waldi Heidepriem folgten Christian Hodeige und Herbert Schiffels als erste Vorsitzende. Der Jazzkeller konnte gegen Kritik von außen neu ausgerichtet werden. Durch Änderung der Einstufung von Veranstaltungen als kommerzielle Veranstaltung und nicht mehr als kulturelle Veranstaltung, die zu hohen Steuernachzahlungen führte, kam es wieder zu finanziellen Turbulenzen. Als Folge davon trennte sich der Verein in einen gemeinnützigen Verein und eine Betreibergesellschaft auf. Zweck des Vereins ist die Pflege und Fortentwicklung der Jazz-Musik mit verwandten Bereichen und Strömungen wie insbesondere der Rock- und Folkmusik, die Förderung der Ausübung und des Nachwuchses. Hierzu gehört auch der Betrieb des Freiburger Jazzhauses.[2] Nach weiteren finanziellen Schwierigkeiten wurde dank Sponsoren das komplett renovierte Jazzhaus 2001 der Öffentlichkeit vorgestellt. Christian Hodeige übergab sein Amt als Vorsitzender an Herbert Schiffels und einen verkleinerten, neugewählten Vorstand. Man ist froh, dass man die Schwierigkeiten ohne Konkurs meistern und die gemeinnützigen Ziele des Vereins mit den wirtschaftlich notwendigen Zielen der Betreibergesellschaft verbinden konnte und somit der Bestand des Jazzkellers gesichert ist.[3]

Auftretende Musiker (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Musikern und Gruppen, die hier aufgetreten sind, zählen Bernard Allison, Art Blakey, Black Uhuru, Blood, Sweat & Tears, Cassandra Wilson, Cecil Taylor, Dee Dee Bridgewater, Dianne Reeves, Die Sterne, Ice-T, John Zorn, Kool & The Gang, Public Enemy, K.I.Z., Miles Davis, Mink DeVille, Philip Boa, Rammstein, Roger Chapman, Soul Asylum, Red Hot Chilli Pipers, Nelly Furtado und Maceo Parker. Das Jazzhaus Freiburg wurde 2013 und 2018 für sein Programm ausgezeichnet und erhielt aus der Hand von Staatsminister Bernd Neumann den deutschen Spielstättenpreis.[4] Die Semesterabschlusskonzerte der Musikhochschule Freiburg des Studienbereichs Jazz/Pop finden seit 2003 im Freiburger Jazzhaus statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jazzhaus Freiburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uli Homann: Die Entstehung des Jazzhauses; Jazzhausjournal Nr.: 1 Oktober 1987
  • Waldis Worte zur Eröffnung Jazzhausjournal Nr.: 1 Oktober 1987

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jazzzeitung 2007/05: jazz heute, Das Jazzhaus Freiburg feiert 20-Jähriges. In: jazzzeitung.de. Abgerufen am 10. Februar 2019.
  2. Zitat aus der Vereinssatzung
  3. Geschichte des Jazzhaus. In: www.rgs.vs.bw.schule.de. Archiviert vom Original am 3. Februar 2015; abgerufen am 10. Februar 2019.
  4. Live-Musik-Clubs im Südwesten ausgezeichnet

Koordinaten: 47° 59′ 40,7″ N, 7° 50′ 25,5″ O