Jean-Baptiste Isabey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
François Pascal Simon, Baron Gérard: Isabey mit seiner Tochter, Ol auf Leinwand, 1795

Jean-Baptiste Isabey (* 11. April 1767 in Nancy; † 18. April 1855 in Paris) war ein französischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Jean-Baptiste Isabey wurde am 11. April 1767 in Nancy geboren. Er war in Paris Jacques Louis Davids Schüler und wurde sodann Hofmaler Napoleons I., den er oft begleiten musste, um merkwürdige Szenen, deren Glanz- und Mittelpunkt dieser war, sogleich im Bild festzuhalten. Nach Napoleons I. Sturz arbeitete der Künstler für die Bourbonen, die er sowie fast sämtliche Souveräne Europas in zahlreichen Bildern darstellte. Isabeys Werke sind äußerst anmutig und seine Porträts von großer Treue. Seine Miniaturen gehören zu den ausgezeichnetsten ihrer Art. Er verfertigte um 1805 auch die ersten vollendeten Zeichnungen in der Estampemanier. Als Meisterstück der Malerei auf Porzellan erklärte man die Platte nach Charles Perciers Zeichnung, welche in der Mitte Napoleon I. im Ornat und um ihn herum die Büsten der Marschalle und Generäle von Frankreich, welche 1805 seine Heere kommandierten, darstellt. Auch die auf dem Wiener Kongress anwesenden Fürsten und Minister hat man von Isabeys Hand auf einem Bild. Ein sehr gelungenes lithografisches Werk ist die Voyage pittoresque et romantique dans l'ancienne France. Jean-Baptiste Isabey starb am 18. April 1855 in Paris.

Sein Sohn Eugène Isabey war ebenfalls Maler und ging bei ihm in die Schule.

Werke[Bearbeiten]

  • Viele Porträts berühmter Persönlichkeiten seiner Zeit.
  • Voyage pittoresque et romantique dans l'ancienne France

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-Baptiste Isabey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien