Jean-Baptiste Isabey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
François Pascal Simon, Baron Gérard: Isabey mit seiner Tochter, Öl auf Leinwand, 1795

Jean-Baptiste Isabey (* 11. April 1767 in Nancy; † 18. April 1855 in Paris) war ein französischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Baptiste Isabey wurde am 11. April 1767 in Nancy als Sohn eines Kolonialwarenhändlers geboren. In Nancy wurde er zunächst von dem Historienmaler Jean Girardet und dem Landschaftsmaler Jean-Baptiste Claudot ausgebildet. 1784 ging er nach Paris und wurde Schüler von Jacques-Louis David. Nach seiner Ausbildung arbeitet er zunächst als Miniaturmaler und Zeichner. Vor der Revolution erhielt er Porträtaufträge vom Hof in Versailles. Nach 1789 stand er den Kreisen der Revolutionäre nahe. 1796 übernahm er die Leitung der Zeichenklasse eines Mädchenpensionats. Zu seinen Schülerinnen zählt Hortense de Beauharnais, die Stieftochter Napoleons, zu dessen Hofmaler er wurde. Er wirkte 1804 an der Ausstattung der Zeremonie der Kaiserkrönung Napoleons mit und fertigte Zeichnungen für die offizielle Gedenkpublikation zu diesem Ereignis. Nach dem Sturz Napoleons I. arbeitete der Künstler für die Bourbonen, die er – wie fast sämtliche Herrscher Europas – in seinen Bildern darstellte. Isabey zählt zu den herausragenden Miniaturmalern seiner Zeit. Seit 1805 schuf er die ersten vollendeten Zeichnungen in der Estampemanier. Als ein Meisterwerk der Malerei auf Porzellan gilt eine Platte nach einer Zeichnung von Charles Percier, die in der Mitte Napoleon I. im Ornat und um ihn herum die Büsten der Marschalle und Generäle von Frankreich, welche 1805 seine Heere kommandierten, darstellt. Auch die auf dem Wiener Kongress anwesenden Fürsten und Minister wurden von Isabey in einem Bild dargestellt. Zu nennen ist zudem sein lithografisches Werk Voyage pittoresque et romantique dans l'ancienne France. Jean-Baptiste Isabey starb am 18. April 1855 in Paris.

Sein Sohn Eugène Isabey war ebenfalls Maler und wurde von Jean-Baptiste ausgebildet.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines Künstlerlexikon. Die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker, hrsg. v. Andreas Beyer u. a., Bd. 76, Berlin 2013, ISBN 978-3-11-023181-6, S. 400

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jean-Baptiste Isabey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien