Jean-Christophe Grangé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Christophe Grangé bei einer Lesung in Münster am 3. November 2009

Jean-Christophe Grangé (* 15. Juli 1961 in Paris) ist ein französischer Schriftsteller und freier Journalist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grangé schreibt seit 1989 für die Série Noire im französischen Fernsehen und für verschiedene internationale Zeitungen wie Der Spiegel und Sunday Times. Schon mit seinem ersten Roman Der Flug der Störche gelang ihm der Durchbruch als Schriftsteller. Seine Romane wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt und über 500.000-mal verkauft. Einige seiner Romane wurden auch verfilmt.

Grangé ist auch als Drehbuchautor tätig und schrieb 2001 das Drehbuch zu dem Film Vidocq.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Christophe Grangé ist mit der Journalistin Virginie Luc verheiratet und hat drei Kinder.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Flug der Störche. Ehrenwirth 1996 / Bastei Lübbe 1997, ISBN 978-3-404-13901-9 (Originaltitel: Le Vol des cigognes. 1994. Übersetzt von Barbara Schaden).
  • Die purpurnen Flüsse. Ehrenwirth 1998 / Bastei Lübbe 2000, ISBN 978-3-404-14403-7 (Originaltitel: Les Rivières pourpres. 1998. Übersetzt von Barbara Schaden).
  • Der steinerne Kreis. Ehrenwirth 2002 / Bastei Lübbe 2003, ISBN 978-3-404-15072-4 (Originaltitel: Le Concile de pierre. 2000. Übersetzt von Barbara Schaden).
  • Das Imperium der Wölfe. Ehrenwirth 2004 / Bastei-Lübbe 2005, ISBN 978-3-404-15411-1 (Originaltitel: L'Empire des loups. 2003. Übersetzt von Christiane Landgrebe).
  • Das schwarze Blut. Ehrenwirth 2006 / Bastei Lübbe 2008, ISBN 978-3-404-15808-9 (Originaltitel: La Ligne noire. 2004. Übersetzt von Barbara Schaden).
  • Das Herz der Hölle. Ehrenwirth 2007 / Bastei Lübbe 2009, ISBN 978-3-404-16284-0 (Originaltitel: Le Serment des limbes. 2007. Übersetzt von Thorsten Schmidt).
  • Choral des Todes. Ehrenwirth 2009 / Bastei Lübbe 2011, ISBN 978-3-404-16039-6 (Originaltitel: Miserere. 2008. Übersetzt von Thorsten Schmidt).
  • Im Wald der stummen Schreie. Ehrenwirth 2011 / Bastei Lübbe 2013, ISBN 978-3-404-16772-2 (Originaltitel: La Forêt des Manês. 2009. Übersetzt von Thorsten Schmidt).
  • Der Ursprung des Bösen. Ehrenwirth 2012 / Bastei Lübbe 2014, ISBN 978-3-404-16905-4 (Originaltitel: Le Passager. 2011. Übersetzt von Ulrike Werner-Richter).
  • Die Wahrheit des Blutes. Ehrenwirth 2013 / Bastei Lübbe 2014, ISBN 978-3-404-17092-0 (Originaltitel: Kaïken. 2012. Übersetzt von Ulrike Werner-Richter).

bisher nicht auf Deutsch erschienen:

  • Lontano. Albin Michel, Paris 2015.
  • Congo requiem. Albin Michel, Paris 2016.

Drehbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jean-Christophe Grangé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien