Jean-Frédéric Neuburger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jean-Frédéric Neuburger (* 29. Dezember 1986 in Paris) ist ein französischer Pianist und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuburger erhielt eine Ausbildung im Orgel- und Klavierspiel und im Bereich der Komposition, bevor er im Alter von dreizehn Jahren Schüler des Pariser Konservatoriums wurde, aus dem er 2005 mit fünf ersten Preisen hervorgingt. Danach erhielt er in Genf Unterricht bei Michael Jarrell im Fach Komposition und bei Luis Naón und Eric Daubresse in der elektroakustischen Komposition. Seitdem betätigt er sich parallel als Komponist und Pianist mit einem sehr breit gefächerten Repertoire.

Neuburger erhielt Aufträge unter anderem vom Boston Symphony Orchestra, dem Festival d’Évian, Radio France, dem Concours international Long-Thibaud und den Folles Journées de Nantes. Seine Werke wurden vom Orchestre de Paris und dem Boston Symphony Orchestra unter der Leitung von Christoph von Dohnanyi und dem Chor und der Philharmonie von Radio France unter der Leitung von Pascal Rophé aufgeführt.

Als Solist tritt Neuburger mit Orchestern von internationalem Ruf auf wie den New Yorker Philharmonikern, San Francisco Symphony und anderen mehr. Er arbeitet mit Dirigenten wie François-Xavier Roth, David Zinman und anderen zusammen. Mit Pierre Boulez studierte er seine Klaviersonate N°2 ein. Er spielt außerdem auf internationalen Festivals und tritt als Kammermusiker unter anderem mit dem Quartett Modigliani, Bertrand Chamayou oder Renaud Capuçon auf.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 erhielt Neuburger den „Lili et Nadia Boulanger-Preis“ von der Académie des Beaux-Arts. 2015 erhielt er den „Hervé Dugardin-Preis“ von der französischen Gesellschaft zur Verwaltung der Musikrechte (SACEM).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chopin. Sonate für Violoncello und Klavier in g-moll op. 65; Alkan. Sonate de concert pour violoncelle et piano E-Dur op. 47 (mit Tatjana Vassiljeva, Cello) Mirare (2010)
  • Beethoven. Klavier-Sonaten op. 106 "Hammerklavier", op. 49/1, op. 49/2. Mit DVD: "Voyage au coeur de la Hammerklavier". Mirare (2009)
  • Suntory Hall Recital . Bach, Chopin, Ravel, Liszt (Sonata). Double CD Mirare (2008)
  • Brahms. The Three Sonatas – Scherzo op. 4. Double CD Disc’Auvers (2008)
  • Czerny. L’art de délier les doigts. Double CD Mirare (2007)
  • Chopin. Danses, Nocturnes, Variations brillantes. Live Recital. Double CD Disc’Auvers (2006)
  • Chopin. 12 Etudes op 10, 12 Etudes op 25. 3 Etudes posthumes. Disc’Auvers (2004)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]