Jean-François Steiert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jean-François Steiert

Jean-François Steiert (* 7. Februar 1961 in Bern) ist ein Schweizer Politiker (SP) im Kanton Freiburg.

Jean-François Steiert besuchte von 1967 bis 1972 die Primarschule Maria Ward in Freiburg und wechselte dann für die Zeit 1972 bis 1978 ans Gymnasium Kollegium St. Michael in derselben Stadt mit dem Abschluss Matura Typ C. Im Anschluss besuchte er die Universität Freiburg von 1978 bis 1989 und studierte im Hauptfach Schweizer Geschichte. In den Nebenfächern beschäftigte er sich mit Zeitgenössischer Geschichte und Kommunikationswissenschaften.

Beruflich ist Steiert seit 2002 tätig als Delegierter für interkantonale Angelegenheiten der Waadtländer Erziehungsdirektion. In der Schweizer Öffentlichkeit wurde er bekannt durch seine berufliche Tätigkeit bei der SP Schweiz: 1998–2000 als Generalsekretär der SP Schweiz sowie der SP-Fraktion der Bundesversammlung und zuvor 1993–1998 als Zentralsekretär für Presse und Information der SP Schweiz.

Nach dem Tode von Liliane Chappuis im Juni 2007 trat Steiert ihre Nachfolge im Nationalrat an. Von Januar 2002 bis Dezember 2007 gehörte er dem Freiburger Grossen Rat an. Zuvor engagierte er sich im Stadtfreiburger Parlament.

Im November 2016 wurde Jean-François Steiert im zweiten Wahlgang in den Staatsrat, die Regierung des Kantons Freiburg, gewählt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regionaljournal Bern Freiburg Wallis: SVP-Angriff gescheitert: Status quo im Freiburger Staatsrat. In: Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). 25. November 2016, abgerufen am 15. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]