Jean-Jacques Ampère

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Jacques Ampère

Jean-Jacques Ampère (* 12. August 1800 in Lyon; † 27. März 1864 in Pau) war ein französischer Historiker, Philologe und Schriftsteller.

Ampère, Sohn des Wissenschaftlers André-Marie Ampère, begann seine literarische Laufbahn mit einigen Tragödien. 1826 reiste er nach Deutschland und war dort Gast Johann Wolfgang von Goethes, der durch Ampères Arbeiten beeindruckt war. Er unternahm weitere Reisen nach Norwegen, Schweden und Ägypten. 1830 wurde Ampère zum Professor an der Sorbonne ernannt.

Am Collège de France, wo er seit 1833 einen Lehrstuhl innehielt, forschte Ampère für seine philologischen Hauptwerke Histoire littéraire de la France avant le XIIe siècle (1839/40) und Histoire de la littérature au moyen âge. De la formation de la langue française (1841). Er schrieb für verschiedene Zeitschriften, darunter die Revue française und den Globe, Theaterkritiken sowie Artikel über Literaturgeschichte, französische Sprachgeschichte und Literaturgeschichte.

1842 wurde er in die Académie des Inscriptions et Belles-Lettres aufgenommen und am 22. April 1847 in die Académie française als Nachfolger Alexandre Guirauds gewählt. 1859 wurde er zum Mitglied der Accademia della Crusca gewählt.[1] Zusammen mit Prosper Mérimée reiste er in den Nahen Osten, nach Griechenland und Italien. Weitere Reiseziele Ampères waren 1851 die Vereinigten Staaten und Mexiko. In den gesellschaftlichen Kreisen in Paris gehörte er dem Salonzirkel um die deutlich ältere Julie Récamier an, mit der er eine lange Korrespondenz führte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De l'histoire de la poésie (1830)
  • De la littérature française dans ses rapports avec les littératures étrangères au moyen âge (1833)
  • Littérature et voyages: Allemagne et Scandinavie (1833)
  • Histoire littéraire de la France avant le XIIe siècle (3 Bände, 1839)
  • Histoire de la littérature au moyen âge. De la formation de la langue française (3 Bände, 1841)
  • Ballanche (1849)
  • La Grèce, Rome et Dante: études littéraires d'après nature (1848)
  • Littérature, voyages et poésies (2 Bände, 1848)
  • Proménade en Amérique: États-Unis, Cuba et Mexique (1854)
  • L'histoire romaine à Rome (4 Bände, 1856)
  • César, scènes historiques (1859)
  • Promenade en Amérique (2 Bände, 1860)
  • La science et les lettres en Orient (1865)
  • Mélanges d'histoire et de littérature (2 Bände, 1867)
  • L'Empire romain à Rome (2 Bände, 1867)
  • Voyage en Égypte et en Nubie (1868)
  • Christian ou l'année romaine (1887)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Mitgliederliste der Crusca