Jean-Marc Mormeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Marc Mormeck Boxer
Mormeckhead.jpg
Daten
Geburtsname Jean-Marc Gilbert Mormeck
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität FrankreichFrankreich Französisch
Geburtstag 3. Juni 1972
Geburtsort Pointe-à-Pitre
Stil Linksauslage
Größe 1,81 m
Kampfstatistik
Kämpfe 41
Siege 36
K.-o.-Siege 22
Niederlagen 5

Jean-Marc Mormeck (* 3. Juni 1972 in Pointe-à-Pitre, Guadeloupe) ist ein französischer Boxer.

Profikarriere[Bearbeiten]

Mormeck wurde 1995 Profi im Halbschwergewicht und verlor bereits zwei seiner ersten fünf Kämpfe nach Punkten. Sein erster Erfolg war der Gewinn des französischen Meistertitels im Halbschwergewicht im November 1998.

Ab 2001 boxte er im Cruisergewicht. Am 23. Februar 2002 forderte er in Marseille den WBA-Titelträger Virgil Hill heraus. Er dominierte den US-Amerikaner und brachte ihn schließlich dazu, den Kampf nach der achten Runde aufzugeben. Hill wurde im Anschluss außerdem positiv auf Steroide getestet. Nach zwei Titelverteidigungen kam es im Mai 2004 in Südafrika zum Rückkampf mit Hill, den Mormeck ebenfalls, wenn auch nur knapp nach Punkten, für sich entscheiden konnte.

Anschließend strebte er die Vereinigung der wichtigen Titel der Gewichtsklasse an. Am 2. April 2005 konnte er sich durch einen Punktsieg gegen den ungeschlagenen Wayne Braithwaite aus Guyana auch den WBC-Titel sichern. Sein nächster Gegner war dann am 7. Januar 2006 im Madison Square Garden der Jamaikaner O’Neil Bell, der im Besitz des IBF-Gürtel war. Nach recht ausgeglichenem Kampf ging Mormeck allerdings in der zehnten Runde K.o.

Der Rückkampf mit Bell um den WBA- und WBC-Titel fand am 17. März 2007 in Frankreich statt und wurde von Mormeck nach Punkten gewonnen. Allerdings verlor er seine Titel am 10. November 2007 in Frankreich durch technischen K.o. in Runde sieben an David Haye, nachdem er diesen in der vierten Runde am Boden hatte. Nach dem Kampf beendete Mormeck vorläufig seine Karriere.

Am 18. Dezember 2009 kehrte er erfolgreich in den Boxring zurück, diesmal im Schwergewicht. In seinem ersten Kampf in dieser Gewichtsklasse besiegte der den US-Amerikaner Vinny Maddalone in acht Runden nach Punkten. Am 6. Mai 2010 folgte ein knapper, umstrittener Punktsieg gegen Fres Oquendo, und am 2. Dezember 2010 wurde Mormeck durch einen Punktsieg gegen Timur Ibragimov neuer Internationaler Meister der WBA.

Mormeck wurde dann als Gegner für eine freiwillige Titelverteidigung des WBA-, WBO- und IBF-Weltmeisters Wladimir Klitschko am 10. Dezember in der Düsseldorfer ESPRIT arena verpflichtet. Da Klitschko den Kampf wegen einer Nierenkolik zunächst absagen musste, wurde er am 3. März 2012 nachgeholt. Mormeck, der zu diesem Zeitpunkt bereits seit 15 Monaten keinen Kampf bestritten hatte, war dem hoch favorisierten Klitschko deutlich unterlegen, musste bereits in der zweiten Runde erstmals zu Boden und verlor in der vierten Runde durch K.o. Am 21. Juli 2012 wird er gegen Denis Lebedev um den Titel des WBA-Interims Weltmeister der Kategorie im Halbschwergewicht kämpfen.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Virgil Hill Boxweltmeister im Cruisergewicht (WBA)
23. Februar 2002 – 2. April 2005
2. April 2005 – 7. Januar 2006 (Superchampion)
Virgil Hill
O’Neil Bell (Superchampion)
Wayne Braithwaite Boxweltmeister im Cruisergewicht (WBC)
2. April 2005 – 7. Januar 2006
O’Neil Bell
O’Neil Bell Boxweltmeister im Cruisergewicht (WBA)
17. März 2007 – 10. November 2007 (Superchampion)
David Haye
O’Neil Bell Boxweltmeister im Cruisergewicht (WBC)
17. März 2007 – 10. November 2007
David Haye