Jean-Michel Papillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jean-Michel Papillon. Holzschnitt nach einem Selbstporträt

Jean-Michel Papillon (* 2. Juni 1698 in Paris; † 1776 ebenda) war ein französischer Kunsthandwerker, Zeichner, Holzschneider und Enzyklopädist.[1][2]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entstammte einer Familie von Holzschneidern und Graveuren aus der Rouen. Sein Vater war der Holzschneider, Graveur en bois Jean Baptiste Papillon (1661–1723), seine Mutter die M. Madeleine Chevillon (ca. 1675-ca. 1715).[3]

Papillon schuf etwa 5000 figürliche und ornamentale Vignetten, Initialen und dergleichen als Buchschmuck. Ferner zeichnete er die Titel für die 1727 bis 1745 erschienenen "Petits Almanachs de Paris", die man nach ihm "Papillons" nannte.

Im Jahre 1730 heiratete er die Charlotte Madeleine Thérèse Chauveau (1704–1741). Dieser Ehe entstammte eine Tochter die Françoise Charlotte Papillon (* 1734), nach dem Tode seiner ersten Frau heiratete er 1745 die Marie Anne Roussillon (* ca. 1715). Seine zweite Ehefrau übte im Übrigen den gleichen Beruf aus wie ihr Ehemann.

Über sein Handwerk schrieb er Artikel in der Encyclopédie von Denis Diderot und Jean Baptiste le Rond d’Alembert.

Er ist nicht zu verwechseln mit seinem Bruder Jean-Baptiste-Michel Papillon (1720–1760).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Traité historique et pratique de la gravure en bois. Bd. 1, P.G. Simon, Paris 1766

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Jean-Michel Papillon – Quellen und Volltexte (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ferdinand Hoefer: Nouvelle Biographie générale. t. 39, Firmin-Didot, Paris 1862, S. 160.
  2. Frank A. Kafker: Recherches sur Diderot et sur l'Encyclopédie. Année (1990) Volume 8 Numéro 8 S. 108
  3. Genealogie der Familie