Jean-Remy von Matt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Remy von Matt (* 2. November 1952 in Brüssel) ist ein in Deutschland arbeitender Unternehmer und Werbetexter mit Schweizer Staatsbürgerschaft. Er ist Mitbegründer der Hamburger Werbeagentur Jung von Matt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Matt schloss seine Ausbildung als Werbekaufmann ab und begann seine Karriere im Anschluss daran bei BMZ in Düsseldorf (Baums, Mangs, Zimmermann) als Junior-Texter. Bevor er 1991 zusammen mit Holger Jung seine eigene Werbeagentur Jung von Matt gründete, hatte er bereits als Texter bei Ogilvy & Mather, Creative Director bei Eiler & Riemel/BBDO und geschäftsführender Gesellschafter bei Springer & Jacoby gearbeitet.

2002 wurde von Matt zusammen mit Holger Jung in die Hall of Fame der deutschen Werbung aufgenommen. Jean-Remy von Matt ist seit 2003 Professor für Werbung an der Hochschule Wismar. Seit 2004 ist er Mitglied im Art Directors Club Schweiz (ADC). 2006 wurde er Ehrenmitglied im ADC Deutschland und 2007 Präsident der Outdoor Jury in Cannes.

Gebäude in der Brunnenstraße, das auch den Zugang zum U-Bahnhof Rosenthaler Platz enthält

Zum 20. Jubiläum des Mauerfalls ließ er im November 2009 die Fassade eines Gebäudes in der Brunnenstraße in Berlin-Mitte mit einer Aufschrift versehen: „Dieses Haus stand früher in einem anderen Land“.[1]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Remy von Matt äußerte sich abschätzig über Blogs.[2] Er bezeichnete Blogs als „die Klowände des Internets“. Damit löste er in der Online-Community einen Sturm der Entrüstung aus. Mittlerweile nutzt auch seine Agentur dieses Medium. In einem eigenen Blog schreiben Mitarbeiter zu Arbeiten der Agentur und Fundstücken im Netz.[3]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Holger Jung, Jean-Remy von Matt: Momentum – Die Kraft, die Werbung heute braucht. Lardon Verlag, 2004, ISBN 3-89769-031-4
  • Holger Jung, Jean-Remy von Matt: Stimmen aus dem Aquarium. Kurzgeschichten. Verlag Hermann Schmidt, Mainz, 2008, ISBN 978-3-87439-756-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arno Brandlhuber: Galerieneubau in der Brunnenstraße, in: Der Tagesspiegel, 7. Februar 2010
  2. Mail von J. R. von Matt zu Reaktionen auf die „Du bist Deutschland“-Kampagne
  3. JvM-Pressemitteilung vom Mai 2007; Mitarbeiterblog