Jean-Sylvain Bailly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Sylvain Bailly (Gemälde von Jean-Laurent Mosnier, 1789)

Jean-Sylvain Bailly (* 15. September 1736 in Paris; † 12. November 1793 ebenda) war französischer Astronom und erster Bürgermeister von Paris. Bailly wurde durch die Berechnung der Umlaufbahn des Halleyschen Kometen im Jahre 1759 bekannt. Ferner studierte er die damals vier bekannten Jupitermonde. Während der Französischen Revolution wurde er auf der Guillotine hingerichtet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn eines Malers beschäftigte er sich zunächst mit Malerei und Dichtung, wandte sich jedoch bald wissenschaftlichen Studien zu und wurde durch Nicolas-Louis de Lacaille für die Astronomie gewonnen. Nach dem Tod des Vaters erhielt Bailly die Stelle eines Aufsehers der Luxembourggalerie, 1789 wurde er Sekretär des Pariser Wahlkollegiums und bald darauf Deputierter des dritten Standes bei den Generalständen. Am 3. Juni zum Präsidenten der Nationalversammlung gewählt, leitete er am 20. Juni die wichtige Sitzung im Saal des Ballhauses (Ballhausschwur). Nach dem Sturm auf die Bastille wurde er zum Bürgermeister von Paris ernannt, trat aber im November 1791 - von den Jakobinern als Royalist bezeichnet - von dem Amt zurück und lebte auf seinem Landgut in Nancy. In dem Prozess gegen die abgesetzte Königin Marie Antoinette trat er als Zeuge für deren Unschuld auf. Er verließ daraufhin Paris und lebte im Verborgenen, um nicht selbst angeklagt zu werden. Auf dem Weg zu seinem Freund Pierre-Simon Laplace wurde er in Melun von Agenten Robespierres gefasst und in Paris "als Königsfreund und gewalttätiger Unterdrücker der Volksfreiheit" am 11. November 1793 zum Tode auf der Guillotine verurteilt und am darauffolgenden Tag hingerichtet. Anhänger der Jakobiner sollen nach einem Augenzeugenbericht den Karren, mit dem Bailly zum Schafott gebracht wurde, tanzend und Freiheitslieder singend begleitet haben. Seine letzten Worte waren an sie gerichtet: "Euch sollte eher als mir die Guillotine zuteil werden."[1]

Nach ihm ist der Mondkrater Bailly benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baillys Hauptwerk "Histoire de l'astronomie" (Paris 1775-87, 5 Bde.; ein Auszug 1806, 2 Bde.) wurde größtenteils ins Deutsche übersetzt. Seiner Behauptung, dass die Wissenschaft die meisten Entdeckungen einem untergegangenen Volk verdanke, widersprach u.a. Voltaire. Bailly brachte daraufhin die "Lettres sur l'origine des sciences" (Paris 1777; deutsch, Leipzig 1778) und die "Lettres sur l'Atlantide de Platon et sur l'ancienne histoire de l'Asie" (London 1771; engl. 1801, 2 Bde.) heraus. Nach Baillys Tod erschienen "Essai sur les fables et sur leur histoire" (Paris 1799, 2 Bde.) und "Mémoires d'un témoin de la révolution" (Paris 1804, 3 Bde.; deutsch im Auszug von Weyland, Leipzig 1805). Vgl. Nourrisson, Trois révolutionnaires: Turgot, Necker, B. (Paris 1885).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Revoluzionsgallerie der französischen Republik, 1794, S. 38.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jean Sylvain Bailly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.

Vorgänger Amt Nachfolger
-
Bon-Albert Briois de Beaumetz
Präsidenten der Nationalversammlung
17. Juni 17893. Juli 1789
8. Juni 179021. Juni 1790
Louis Philippe Joseph
Louis-Michel Le Peletier de Saint-Fargeau