Jean Albert Gaudry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Büste von Jean Albert Gaudry aus dem Muséum national d’histoire naturelle, Paris

Jean Albert Gaudry, genannt Albert Gaudry, (* 16. September 1827 in Saint-Germain-en-Laye; † 27. November 1908 in Paris) war ein französischer Geologe und Paläontologe, der durch seine Forschungen auf dem Gebiet der fossilen Säugetiere einen Beitrag zur Evolutionstheorie leistete.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Gaudry besuchte das Collège Stanislas de Paris. Als er 16 Jahre alt war heiratete seine Schwester den Naturforscher Alcide Dessalines d’Orbigny, was ihm wichtige Kontakte verschaffte. 1852 promovierte er bei Charles Henry Dessalines d’Orbigny am Muséum national d’histoire naturelle in Paläontologie. 1853 wurde er vom Naturkundemuseum und Landwirtschaftsministerium auf Forschungsreise nach Zypern und nach Griechenland geschickt, wo er bis 1855 blieb und 1860 erneut in Pikermi ausgrub. Er untersuchte die reiche Fundstelle von fossilen Vertebrata von Pikermi (die schon 1839 von Andreas Wagner entdeckt worden war) und brachte eine bemerkenswerte Säugetier-Fauna ans Licht. Sie war von miozänem Alter und vermittelte mit ihren Formen zwischen den Gruppen der europäischen, asiatischen und afrikanischen Säugetierfaunen. Außerdem veröffentlichte er eine geologische Beschreibung der Insel Zypern (Mém. Soc. Géol. de France, 1862).

In Zypern erreichte ihn 1853 der Ruf auf eine Assistentenstelle unter A. d'Orbigny, dem ersten Inhaber des Lehrstuhls für Paläontologie am Muséum national d’histoire naturelle in Paris. 1872 folgte er d'Orbigny auf diesem einflussreichen Posten. 1882 wurde er zum Mitglied der Academie des Sciences gewählt; und erhielt 1884 die Wollaston-Medaille der Geological Society of London. 1900 war er Vorsitzender des achten Internationalen geologischen Kongresses, der in Paris stattfand. Im selben Jahr wurde er zum Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften und der Preußischen Akademie der Wissenschaften gewählt.[1] Seit 1895 war er auswärtiges Mitglied (Foreign Member) der Royal Society.

Er war zwar ein Vertreter einer Evolution im Sinn einer Entwicklung von fossilen zu rezenten Arten und begrüßte Darwins Origin of species, sah aber hinter der Evolution nicht natürliche Auslese sondern das Walten eines Schöpfers, eine Ansicht, an der er bis zu seinem Tod festhielt.

Werke[Bearbeiten]

  • Géologie de l'île de Chypre, Mém. Soc. Géol. de France 1862
  • Animaux fossiles et géologie de l'Attique, Paris: F. Savy, 2 Bände, 1862, 1867
  • Cours de paléontologie, 1873
  • Animaux fossiles du Mont Léberon (Vaucluse) - Étude sur les Vertébrés, Paris: Savy 1873
  • Les Enchainements du monde animal dans les termes géologiques (Mammifères Tertiaires, 1878 ; Fossiles primaires, 1883; Fossiles secondaires, 1890)
  • Essai de paléontologie philosophique, Paris: Masson 1896

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitglieder der Vorgängerakademien. Jean Albert Gaudry. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 26. März 2015.

Weblinks[Bearbeiten]