Jean Baptiste Accolay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Baptiste Accolay (* 17. April 1833 in Brüssel; 19. August 1900 in Brügge) war ein belgischer Komponist, Violinist, Violin-Lehrer, Musikpädagoge und Dirigent der Romantik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean Baptiste Accolay studierte Violine am Brüsseler Musikkonservatorium. Seine Lehrer waren Lambert Joseph Meerts (* 6. Januar 1802; † 11. Mai 1863) und Nicolas Lambert Wéry (* 9. Mai 1789; † 6. Oktober 1867). Er wurde Solohornist beim 2. Kürassierregiment in Brügge, erster Violinist im Orchester des Theaters in Namur und Lehrer in Tienen. Danach ging er dauerhaft nach Brüssel. 1860 wurde er Musiklehrer am Konservatorium. 1861 bis 1864 war er Assistenzlehrer für Violine, 1864 Lehrer für Violine und Viola, 1865 Lehrer für Streichquartett und ab 1874 für Harmonielehre. Diese Funktionen hatte er bis zu seinem Tod inne. Hendrik van den Abeele war unter seinen Schülern. Mehr als 20 Jahe war er erster Violinist im Orchester des Stadttheaters und im Orchester der ‘la Réunion musicale.[1]

Eines seiner Werke das Drama Les Templiers [Die Templer] wurde in Brügge aufgeführt. Zusammen mit dem Pianisten Ernest de Brauwere und dem Cellisten Rappè gründete er 1865 die Séances de musique classique in Brügge.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Concertino Nr. 1 a-moll für Violine und Orchester in einem Satz. Allegro moderato, 1868. Bärenreiter BA 8976[2]. Schott SF1931[3]
  • Concertino Nr. 2 d-moll für Violine und Orchester in einem Satz. Moderato. Schott SF 4320[4]
  • Concertino Nr. 3 e-moll für Violine und Orchester in einem Satz. Allegro moderato. Schott SF 4462
  • Guano, 1892, kurze Skizze für Violine und Posaune

Sein bekanntestes Werk ist das Violinkonzert Nr. 1 in a-Moll aus dem Jahr 1868, das nur aus einem Satz besteht. Obwohl es ein Schüler-Werk ist, das auch heute noch im Violin-Unterricht Verwendung findet, haben es viele berühmte Violinisten gespielt, so auch Itzhak Perlman. Faszinierend daran ist vor allem die große expressive Ausdruckskraft trotz der Verwendung einfacher technischer Mittel.

Einspielungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Accolay: Violinkonzert Nr. 1. In: Concertos from my Childhood. Itzak Perlman, Violine. Juillard Orchestra. Ltg.: Lawrence Foster. Warner 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Accolay, Jean-Baptiste | Studiecentrum voor Vlaamse Muziek. Abgerufen am 19. März 2017 (englisch).
  2. Accolay, Jean Baptiste / Concerto no. 1 A minor / Bärenreiter Verlag. Abgerufen am 19. März 2017 (englisch).
  3. Concertino Nr. 1 a-Moll. Abgerufen am 19. März 2017 (deutsch).
  4. Concertino Nr. 2 d-Moll. Abgerufen am 19. März 2017 (deutsch).