Jean Baptiste Achille Zo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achille Zo: Die Gaststätte San Rafael in Cordoba, 1861

Jean Baptiste Achille Zo (* 1826 in Bayonne; † 1901 in Bordeaux; kurz: Achille Zo) war ein französisch-baskischer Kunstmaler.[1]

Zo war ein Schüler von Thomas Couture in Paris, wo er bis 1871 lebte. Im selben Jahr wurde er Direktor der Kunsthochschule von Bayonne, 1899 dann Direktor der Kunsthochschule von Bordeaux.[1]

Zo war befreundet mit Puvis de Chavannes und Manet. Sein Sohn Henri Achille Zo (1873–1933) wurde ebenfalls Kunstmaler und Kupferstecher.[1]

Seine Werke befinden sich heute im Besitz des Pariser Musée d’Orsay, der Kunstmuseen von Pau und Marseille sowie des Musée Bonnat-Helleu in seiner Heimatstadt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Winkler-Prins': Geïllustreerde Encyclopaedie, Derde Druk, Uitgevers-Maatschappy „Elsevier“, Amsterdam 1906.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Achille Zo (Jean Baptiste) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien