Jean Bichelonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jean Bichelonne (* 1904 in Bordeaux; † 21. Dezember 1944 in Hohenlychen) war ein französischer Politiker und Mitglied des Vichy-Regimes.

Als Sohn eines Arztes aus Bordeaux absolvierte Bichelonne 1923 die École polytechnique und zeichnete sich schon früh durch brillante organisatorische Begabung und ein photographisches Gedächtnis aus. Nach der Errichtung des Vichy-Regimes wurde er zum Leiter eines Amtes namens Office central de répartition des produits industriels ernannt, das die Verteilung von Rohstoffen innerhalb der neu errichteten staatlichen Organisationsausschüsse festlegte. Mit Pierre Pucheu, Jacques Barnaud und François Lehideux gehörte Bichelonne zu einer Gruppe von organisatorisch aktiven Technokraten in Frankreich zu Beginn des Zweiten Weltkriegs.

Am 18. April 1942 wurde Bichelonne zum Staatssekretär für industrielle Produktion im Rang eines Ministers ernannt. In dieser Funktion sah er sich mit Forderungen von Fritz Sauckel konfrontiert, dem Deutschen Reich Zwangsarbeiter zur Verfügung zu stellen. Es gelang ihm, Sauckels Forderungen teilweise zu umgehen, indem er mit Albert Speer im September 1943 eine Vereinbarung abschloss[1], wonach statt der von Sauckel geforderten Anzahl von über einer Million Zwangsarbeiter schließlich rund 300.000 zur Verfügung gestellt wurden.[2] Zudem ließ Speer in Frankreich sowie in weiteren besetzten Ländern „Sperrbetriebe“ bzw. „S-Betriebe“ einrichten, deren Beschäftigte nicht nach Deutschland geschickt wurden.[3] Dies führte zu Auseinandersetzungen zwischen Speer und Sauckel.[4]

Im November 1943 löste Bichelonne Hubert Lagardelle als Arbeitsminister ab. Als das Ende des Vichy-Regimes nahte, zog Bichelonne nach Sigmaringen, erkrankte dort und wurde von der SS in die Heilanstalten Hohenlychen eingeliefert, wo offiziell sein Tod durch Lungenembolie festgestellt wurde; die tatsächlichen Umstände seines Todes sind jedoch nicht geklärt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die vier Sauckel-Aktionen in Frankreich@1@2Vorlage:Toter Link/www.deuframat.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Nestler, Ludwig [Hrsg.]: Die faschistische Okkupationspolitik in Frankreich . - Berlin : Dt. Verl. d. Wiss. , 1990 ISBN 3-326-00297-1, Dok. 193, S. 283f.
  3. Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  4. Aussage Speers im Nürnberger Prozess
  5. Henry Rousso, Pétain et la fin de la collaboration, Sigmaringen 1944-1945, Éditions Complexe, 1999, S. 441.