Jean Bugatti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gianoberto Maria Carlo "Jean" Bugatti (* 15. Januar 1909 in Köln; † 11. August 1939 nahe Duppigheim während einer Testfahrt) war ein französisch-italienischer Automobildesigner, -fabrikant und Testfahrer.

Er war der älteste Sohn von Ettore Bugatti und Erbe dessen elsässischer Autofabrik Bugatti. In Molsheim, dem Firmensitz von Bugatti, verbrachte er seine Jugendjahre und erlebte die ersten Rennerfolge der Sportwagen seines Vaters. Jean, wie ihn alle nannten, war gerade 21 Jahre alt als er begann mit seinem Vater im Designlabor der Firma, Touren- und Sportwagen zu entwerfen. Bald zeigte sich sein einmaliger Instinkt für Proportion, Form und fließende Konturen und stand damit eigentlich im genauen Gegensatz zu den Prinzipien seines Vaters, dessen Automobile funktional und streng minimalistisch waren. Ab 1931 übernahm Jean immer mehr Aufgaben seines Vaters. So entwarf er mit nur 23 Jahren die legendäre 2-Sitzer-Karosserie des Bugatti Royale roadster Esders für den Textilfabrikanten Armand Esders. Trotz einer Länge von sechs Metern verkörpert die Karosserie eine einzigartige Eleganz. Folgende Bugatti Typen tragen ebenfalls die unverwechselbare Handschrift von Jean Bugatti:

Des Weiteren stellte er seine Ingenieursfähigkeit bei der Konstruktion von herausragenden Motoren und Chassis unter Beweis und verbesserte ebenfalls die Technik der unter der Leitung seines Vaters hergestellten Fahrzeuge. Gelegentlich betätigte sich Jean auch als Testfahrer, obwohl sein Vater es ihm verbot, an Rennen teilzunehmen und übernahm stattdessen wenig später auch die Leitung des Rennteams von Bartolomeo Costantini.

Mitte der 1930er Jahre konzentrierte sich Ettore Bugatti mehr auf die Produktion von Autorail-Zügen, was der Firma das Überleben in der Weltwirtschaftskrise sicherte, und nach einem Streik der Arbeiter in Bugattis Werk im Jahr 1936 ging die Leitung der Automobil-Produktion vollständig auf Jean über. Am 11. August 1939 – kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs – verunglückte Jean Bugatti im Alter von 30 Jahren tödlich 10 km von der Fabrik entfernt in Duppigheim während einer Testfahrt mit einem Bugatti Type 57 C „Tank“, der kurz zuvor noch die 24 Stunden von Le Mans gewonnen hat. Bei über 200 km/h musste Jean einem Fahrradfahrer ausweichen der plötzlich aus einem Feld kam und prallte dabei gegen einen Baum. Von diesem Verlust konnte sich sein Vater Ettore nicht mehr erholen. An der Unfallstelle steht heute eine Stele. Nach Ettores Tod führte Jean Bugattis Bruder Roland Bugatti die Geschäfte weiter.