Jean Cousin der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Cousin (* 1522 in Sens; † 1595 in Paris) war ein französischer Maler, Bildhauer und Graphiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean Cousin wurde 1522 in Sens als Sohn des französischen Malers Jean Cousin des Älteren geboren. Er folgte seinem Vater nach Paris, wo er ab 1542 an der Universität studierte. Malerei und Graphik lernte in der Werkstatt seines Vaters, die er nach dessen Tod weiterführte. Er hatte genauso viel Talent wie sein Vater, und die Werke der beiden sind kaum auseinanderzuhalten.

Das jüngste Gericht

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das jüngste Gericht, 1585, Louvre, Paris
  • einige Fenster in der Kathedrale von Sens und im Schloss von Fleurigny
  • Livre des Pourtraicture, 1571

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cécile Scailliérez (Hrsg.): Jean Cousin, père et fils. Une famille de peintres au XVIe siècle. Actes des journées d’études, 15-16 novembre 2011, Paris; suivies d’une exposition au Musée du Louvre, Département des Arts Graphiques, du 17 octobre 2013 au 13 janvier 2014. Louvre, Paris 2013, ISBN 978-2-35031-455-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jean Cousin der Jüngere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien