Jean Echenoz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Echenoz (* 26. Dezember 1947 in Orange) ist ein französischer Schriftsteller.

Jean Echenoz studierte Soziologie und Bauwesen. International bekannt wurde er durch seinen Roman Ich gehe jetzt, für den er 1999 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet wurde. Sein Roman Cherokee erhielt den Prix Médicis.

Echenoz lebt seit 1970 in Paris. Er war mit der deutschen Autorin und Übersetzerin Anne Weber verheiratet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Méridien de Greenwich, 1979. Übersetzt von Christiane Baumann und Gisela Lerch: Das Puzzle des Byron Caine. Manholt, Bremen 1987, ISBN 3-924903-62-X
  • Cherokee, 1983. Übersetzt von Eugen Helmlé: Cherokee. Klett-Cotta, Stuttgart 1988, ISBN 3-608-95389-2
  • L'Équipée malaise, 1986. Übersetzt von Eugen Helmlé: Ein malaysischer Aufruhr. Klett-Cotta, Stuttgart 1989, ISBN 3-608-95546-1
  • Lac, 1989. Übersetzt von Christiane Baumann und Gisela Lerch: See. Klett-Cotta, Stuttgart 1992, ISBN 3-608-95361-2
  • Nous trois, 1992
  • Les Grandes Blondes, 1995. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel: Die grossen Blondinen. Roman. Berlin Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-8270-0422-5
  • Un an, 1997. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel: Ein Jahr. Roman, Berlin Verlag, 2005, ISBN 3-8270-0368-7
  • Je m'en vais, 1999. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel: Ich gehe jetzt. Roman. Berlin Verlag, 2000, ISBN 3-8270-0367-9
  • Jérôme Lindon, 2001
  • Au piano, 2002. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel: Am Piano. Roman. Berlin Verlag, 2004, ISBN 3-8270-0532-9
  • Ravel, 2006. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel: Ravel. Roman. Berlin Verlag, 2007, ISBN 978-3-8270-0693-6
  • Courir, 2008. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel: Laufen. Roman. Berlin Verlag, 2009, ISBN 978-3-8270-0863-3
  • Des éclairs, 2010. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel: Blitze. Roman. Berlin Verlag, 2012, ISBN 978-3-8270-1038-4
  • 14, 2012. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel: 14. Roman. Hanser, Berlin 2014, ISBN 978-3-446-24500-6
  • Caprice de la reine, 2014. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel: Die Caprice der Königin. Hanser, Berlin 2016, ISBN 978-3-446-25072-7
  • Envoyée spéciale, 2016. Übersetzt Hinrich Schmidt-Henkel: Unsere Frau in Pjöngjang. Hanser, Berlin 2017, ISBN 978-3-446-25679-8

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kritisches Lexikon der fremdsprachigen Gegenwartsliteratur KLfG, Artikel von Isabel Beisenkötter. München: Edition text und kritik (fortlaufend)
  • Klaus Semsch: Banaler Alltag in exotischer Begegnung. Versuch über postmoderne Erzähllust im Romanwerk von Jean Echenoz. in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 23, 1999, S. 171–195
    • ders.: Digitale List. Narrative Invention in den Romanen von Jean Echenoz. in: ders.: Diskrete Helden. Strategien der Weltbegegnung in der romanischen Erzählliteratur ab 1980. Meidenbauer, München 2006, S. 95–135
    • ders., Anatopies du moi – Essai sur la biofiction dans Au piano, Ravel et Courir de Jean Echenoz. in: W. Asholt u.a.: Un retour des normes romanesques dans la littérature française contemporaine, Paris 2011, S. 232–251.
  • Christiane Baumann & Gisela Lerch Hgg.: Jean-Luc Benoziglio, Philippe Djian, Jean Echenoz, François Bon, Leslie Kaplan, Valère Novarina, Marie Ndiaye. in: Extreme Gegenwart. Französische Literatur der 80er Jahre. Beiträge aus Anlass von Berlin, Kulturhauptstadt Europas 1988. Manholt, Bremen 1989 ISBN 3924903700 Jeweils mit Eigen- und Fremdbeiträgen (zB Werkauszügen, Interviews) der Genannten; Verlagsausgabe eines Tagungsbandes. Echenoz S. 175–198

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]