Jean Gautherin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Le Paradis perdu.

Jean Gautherin (* 28. Dezember 1840 in Savault, Département Nièvre; † 21. Juli 1890 in Paris) war ein französischer Bildhauer.

Jean Gautherin erlernte zuerst das Holzschnitzerhandwerk. 1864 begann er ein Studium an der École des Beaux-Arts als Schüler von Charles-Alphonse-Achille Gumery, Paul Dubois sowie Alexandre Falguière und debütierte 1865 auf dem Pariser Salon mit einem Bronzemedaillon des docteur Simon Marx für dessen Grabmal auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise. Bis 1890 nahm er jedes Jahr an den Ausstellungen teil und zeigte unter anderem 1868 eine Statue des Narziss, eine Büste seines Lehrers Gumery und 1870 eine Statue des Hl. Sebastian. Die Ny Carlsberg Glyptotek in Kopenhagen besitzt einige seiner Werke, darunter die marmorne Sitzstatue der Zarin Maria Fjodorowna aus dem Jahr 1889.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clotilde de Surville Marmor, 1874
  • Das verlorene Paradies (1878, in Marmor 1881) im Parc Monceau
  • Die Republik oder (Marianne) 1879
  • Rathaus in Paris: Kolossalstatuen Krieg und Frieden, Sale St. Jean; Marmorbüste der République française, Salle du budget; Relief Stadt Paris, Hauptfassade; 1880
  • Sitzbild Denis Diderot, 1884, am Boulevard Saint-Germain, vor der Nr.145, wo er einst wohnte
  • Die Arbeit, Bronzestatue, 1884
  • Bronzebüste des Malers Aligny
  • Büste des Malers Paul Chenavard, 1890
  • mehrfach Modelle für Silberstatuetten für das Kunstgewerbehaus Christofle

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]