Jean Hagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Hagen (* 3. August 1923 als Jean Shirley Verhagen in Chicago, Illinois; † 29. August 1977 in Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde geboren als Tochter von Marie und Christian Verhagen. Nach ihrem Abschluss an der Elkhart Highschool studierte sie Schauspiel und arbeitete nebenbei als Platzanweiserin im Theater. 1949 gab sie ihr Filmdebüt an der Seite von Katharine Hepburn und Spencer Tracy in dem Film Ehekrieg. Zu ihren größten späteren Erfolgen zählen ihre Rolle als Doll Conovan in Asphalt Dschungel sowie ihre komödiantische Darstellung als Lina Lamont neben Gene Kelly in Du sollst mein Glücksstern sein, für die man sie 1952 für den Oscar nominierte.

Von 1947 bis 1965 war Hagen mit dem Schauspieler Tom Seidel verheiratet. 1965 ließ er sich von ihr scheiden und bekam das Sorgerecht für die beiden gemeinsamen Kinder[2], eine Tochter (* 1950) und einen Sohn (1952-2012). 1968 fiel sie aufgrund einer Alkoholvergiftung ins Koma. Danach hatte sie ihre Alkoholabhängigkeit überwunden.[2] In den beiden letzten Jahren ihres Lebens war die Künstlerin hauptsächlich in Fernsehproduktionen zu sehen.[2] Sie starb an einer Speiseröhrenkrebserkrankung, an der sie mehrere Jahre litt.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jean Hagen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt von Jean Hagen in: The New York Times
  2. a b c d Ray Hagen, Laura Wagner: Killer Tomatoes: Fifteen Tough Film Dames, McFarland, 2004, S. 87 ff. [1]
  3. Oscar-Nominierung für Jean Hagen in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin" bei der Verleihung 1953 für Du sollst mein Glücksstern sein