Jean Hersholt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Hersholt (* 12. Juli 1886 in Kopenhagen; † 2. Juni 1956 in Hollywood, Kalifornien) war ein dänisch-amerikanischer Schauspieler und Philanthrop.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hersholts Grab im Forest Lawn Memorial Park in Glendale

Jean Hersholt wurde als Sohn eines dänischen Schauspieler-Ehepaares und stand bereits früh auf Bühnen in ganz Europa. Seine Schauspielausbildung absolvierte er an der Kunstschule Kopenhagen.[1] Bereits vor dem Ersten Weltkrieg spielte Hersholt in dänischen und deutschen Stummfilmen. 1913 emigrierte er in die Vereinigten Staaten, wo er zunächst noch als Theaterschauspieler arbeitete. Seinen ersten US-amerikanischen Stummfilm drehte er 1915. In seinen frühen Stummfilmen spielte Hersholt häufiger Schurken, so etwa als Marcus in Erich von Stroheims Filmklassiker Gier von 1924.[2] Mit zunehmendem Alter spielte der Charakterdarsteller dann aber vor allem freundlich-väterliche Rollen, so etwa 1927 unter Regie von Ernst Lubitsch in Alt-Heidelberg als Lehrer Dr. Jüttner.

Auch mit Beginn des Tonfilms Ende der 1920er-Jahre war Hersholt weiterhin ein angesehener Charakterdarsteller. Eine seiner bekannteren Rollen war die des Alm-Öhi in Heidi (1937) an der Seite von Shirley Temple. Auch in den starbesetzten MGM-Film Menschen im Hotel (1932) und Dinner um acht (1933) absolvierte Hersholt Auftritte. Zwischen 1937 und 1954 sprach Hersholt ebenfalls die Titelrolle der populären Radioreihe Dr. Christian. Diese wurde anschließend auch zu einer erfolgreichen Filmreihe, in der Hersholt ebenfalls die Rolle des freundlichen Doktors übernahm. In den 1940er-Jahren verabschiedete sich Hersholt ganz vom Filmgeschäft und sprach nur noch die Rolle des Dr. Christian im Radioprogramm. Neben seiner Arbeit als Schauspieler tat er sich auch als Übersetzer der Märchen von Hans Christian Andersen ins Englische hervor.

Seit den 1930er Jahren unterstützte er den Motion Picture Relief Fund, der sich um ärztliche Hilfe für in Not geratene Filmindustriearbeiter bemühte. Von 1945 bis 1949 war er der Präsident der Academy of Motion Picture Arts and Sciences. Für sein Engagement wurde er jeweils 1940 und 1950 mit einem Ehrenoscar ausgezeichnet. Nach seinem Tod führte die Academy den Jean Hersholt Humanitarian Award ein, der bis heute an sozial engagierte Filmschaffende vergeben wird.

Jean Hersholt war von 1916 bis zu seinem Tod mit Via Hersholt verheiratet, sie hatten zwei Kinder. Er war der Onkel des kanadischen Schauspielers Leslie Nielsen (Die nackte Kanone). Jean Hearsholt wurde mit zwei Sternen auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt. Er verstarb 1956, einen Monat vor seinem 70. Geburtstag, an einer Krebserkrankung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jean Hersholt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean Hersholt bei Golden Silents
  2. Jean Hersholt bei Allmovie