Jean Landry (Arzt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Baptiste Octave Landry de Thézillat

Jean Baptiste Octave Landry de Thézillat (* 10. Oktober 1826 in Limoges; † Oktober 1865 in Auteuil) war ein französischer Arzt.

Er beschrieb 1859 die nach ihm benannte Landry’sche Paralyse, eine Lähmungsform, die an den Beinen beginnt, sich allmählich weiter aufwärts ausbreitet und sich entweder in der entsprechenden umgekehrten Reihenfolge wieder zurückbildet oder aber zur tödlichen Atem- oder Schlucklähmung führt.[1] Als Leiter eines Établissement hydrothérapeuqutique in Auteuil wurde er erfolgreicher Nervenarzt. 1859 veröffentliche Landry den ersten Band seines „Traité complet des paralysies“, in dem er drei Typen der Nervenlähmung beschrieb (1: aufsteigend, ohne sensorische Symptome, 2: aufsteigend mit gleichzeitiger Gefühllosigkeit, 3: generalisiert mit sensorischen Aberrationen). Landry war begeisterter Alpinist, Geologe und Kristallograph an der Cholera. Seine akademische Karriere, die ihm in Paris möglich gewesen wäre, hatte er zugunsten seiner Heirat aufgegeben. Er starb als angesehener Nervenarzt an der Cholera.

Publikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Considérations générales sur la pathogénie et les indication curatives des maladies nerveuses (Dissertation 1854).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Whonamedit - Jean Baptiste Octave Landry de Thézillat. In: whonamedit.com. Abgerufen am 27. Juli 2011.