Jean Pisani-Ferry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Pisani-Ferry (2016)

Jean Pisani-Ferry (* 28. Juli 1952 in Boulogne-Billancourt, Frankreich) ist ein französischer Wirtschaftswissenschaftler; von 2005 bis 2013 war er Direktor der Denkfabrik BRUEGEL. Bis Januar 2017 war er Direktor des Stabes des französischen Ministerpräsidenten zur Planung der Wirtschaftspolitik.[1] Er wechselte jedoch Anfang des Jahres in das Wahlkampfteam von Emmanuel Macron. Dort gilt er als Chefvolkswirt und war für große Teile des Wahlprogrammes des Präsidentschaftskandidaten verantwortlich[2]

Pisani-Ferry ist außerdem Professor für Economics und Public Management an der Hertie School of Governance. [3] Er ist Mitglied verschiedener europapolitischer Denkfabriken, darunter der European Council on Foreign Relations. [4]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2014 stellte der Macron, damals Wirtschaftsminister im Kabinett Valls II, gemeinsam mit seinem deutschen Amtskollegen Sigmar Gabriel (SPD) ein Strategiepapier vor, das Antworten auf die Frage geben sollte, wie es mit Frankreich, Deutschland und Europa weiter gehen solle.

Das Papier skizzierte ehrgeizige Wirtschaftsreformen für Frankreich, aber auch für Deutschland. Vieles daraus übernahm Macron inzwischen in sein Wahlprogramm. Das Papier wurde geschrieben von Pisani-Ferry und Henrik Enderlein.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemeldung auf der Webseite von BRUEGEL zum Positionswechsel von Pisani-Ferry
  2. http://www.liberation.fr/elections-presidentielle-legislatives-2017/2017/03/01/jean-pisani-ferry-le-monsieur-calculette-de-macron_1552608
  3. Vorstellung auf der Webseite der Hertie School of Governance
  4. French Council Members des ECFR
  5. spiegel.de 4. Mai 2017: "Die Märkte könnten den Euro in 48 Stunden zerstören"