Jean Seligmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Seligmann (* 15. Juni 1903 in Paris; † 15. Dezember 1941 oder 1945[1] in Mont-Valérien, Suresnes) war ein französischer Kunst- und Antiquitätenhändler.

Seligmann war verheiratet mit Henriette Marie, geborene Cretegny. Die Familie lebte mit ihren fünf Kindern in der Pariser Rue Barbet-de-Jouy 24. Die von seinem Vater übernommene, renommierte Kunsthandlung „Arnold Seligmann & Cie.“ befand sich im ersten Bezirk an der 23 Place Vendôme. Mitglieder der deutschen Wehrmacht verhafteten den Antiquar am 29. März 1941 wegen des Verdachtes der Spionage auf seinen häufigen Geschäftsreisen in der Vorkriegszeit. Er wurde im Gefängnis Cherche-Midi in Paris inhaftiert und am 15. Dezember 1941 in der Festung Mont-Valérien als Geisel zur Vergeltung für Attentate des französischen Widerstandes erschossen. Die deutsche Sterbeurkunde wies den Zeitpunkt des Todes für diesen Tag "gegen 10 Uhr 10" aus.[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Jean Dautry: Chronique de l'Antiracisme. In: La Pensée, Revue du Rationalisme Moderne. Nr. 120. Paris April 1965, S. 119.

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k5789759q/f121.image