Jean de Montrémy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Von Jean de Montrémy konstruierter Monopole X86

Jean de Montrémy (* 18. Mai 1913; † 16. Dezember 1998) war ein französischer Autorennfahrer, Motorsportfunktionär und Rennwagenkonstrukteur.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean de Montrémy war in den 1950er-Jahren neben den Brüdern Jean und Pierre Hémard in drei Funktionen beim kleinen französischen Rennwagenbauer Monopole in gleich drei Funktionen tätig. de Montrémy kam 1944 zu Monopole und war dort Konstrukteur der Rennwagen, Rennleiter und Fahrer.

Als Konstrukteur war er an allen Monopole-Entwicklungen vom Sport bis zum X89 beteiligt. Als Fahrer war er zwischen den Jahren 1949 und 1955 aktiv. Erstaunlich war der Umstand, das er auch bei Renne wo er als Fahrer am Start, die Position des Rennleiters innehatte.

Nach einem ersten Rennstart 1947 in Reims fuhr er ab 1948 Langstreckenrennen und leitete ab 1949 die Einsätze beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Nach einem Ausfall beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1948[1] erreichte er beim 12-Stunden-Rennen von Paris im selben Jahr den neunten Gesamtrang (Sieger Luigi Chinetti im Ferrari 166 Spyder Corsa)[2].

In Le Mans war Monrémy auch als Fahrer an den größten Erfolgen von Monopole beteiligt. Nach einem Klassensieg 1949 und dem Gewinn des 16. Biennial Cup 1950 sicherten sich Montrémy und Jean Hémard 1951 den für die kleinen französischen Teams so wichtigen Index of Performance.

Diesen Erfolg konnte er als Rennleiter auch 1952 in Le Mans feiern.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1949 FrankreichFrankreich Monopole-Poissy Monopole Sport FrankreichFrankreich Eugène Dussous Rang 12 und Klassensieg
1950 FrankreichFrankreich Ets. Monopole Monopole X84 Tank FrankreichFrankreich Jean Hémard Rang 22 und Klassensieg
1951 FrankreichFrankreich Ets. Monopole Monopole X84 FrankreichFrankreich Jean Hémard Rang 25 und Klassensieg
1953 FrankreichFrankreich Automobiles Panhard et Levassor Panhard X85 FrankreichFrankreich Jean Hémard nicht klassiert
1955 FrankreichFrankreich Société Monopole Monopole X88 Sport FrankreichFrankreich Francis Navarro Leck im Öltank

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. 2 Bände. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1948
  2. 12-Stunden-Rennen von Paris 1948