Jeanne Crain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeanne Crain (1945)

Jeanne Crain (* 25. Mai 1925 in Barstow, Kalifornien; † 14. Dezember 2003 in Santa Barbara, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin, die zwischen 1943 und 1972 in fast 60 Film- und Fernsehproduktionen auftrat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crain war die Tochter eines Englischlehrers und einer Hausfrau. Die Familie zog kurz nach ihrer Geburt nach Los Angeles, wo ihr Vater an einer neuen Schule unterrichten sollte. Als sie zur Miss PanPacific gewählt wurde, durfte die 18-jährige Jeanne Testaufnahmen für einen Film mit Orson Welles in Hollywood machen. Sie erhielt zwar die Rolle nicht, entschloss sich aber, Schauspielerin zu werden. Bereits ein Jahr später, 1944, spielte sie Hauptrollen im Kriegsfilm Winged Victory von George Cukor und dem Abenteuerdrama Home in Indiana (1944) von Henry Hathaway. Das Musical Jahrmarkt der Liebe, in dem sie als Partnerin von Dana Andrews auftritt, und das Melodram Todsünde, wo sie als Schwester von Gene Tierney unter Mordverdacht gerät, etablierten sie 1945 als Star bei der 20th Century Fox. Bei ihrem Filmstudio erhielt nur Sexsymbol Betty Grable mehr Fanpost als Crain.[1] Crain war Mutter von sieben Kindern, die zwischen 1947 und 1965 geboren wurden. Zwei davon starben vor ihrer Mutter.

Das Studio setzte Crain in den folgenden Jahren auch noch häufiger in heiteren Film als hübsches „Mädchen von nebenan“.[2] Ihr Talent als dramatische Schauspielerin konnte sie 1949 in dem Film Pinky von Elia Kazan zeigen, wo sie eine junge Frau spielt, die in einer rassistischen Gesellschaft ihre afroamerikanische Herkunft verschweigt. Für diese Rolle erhielt sie im folgenden Jahr eine Oscar-Nominierung als Beste Hauptdarstellerin. Ebenfalls 1949 erzielte sie einen weiteren Erfolg mit der Hauptrolle im romantischen Filmdrama Ein Brief an drei Frauen von Joseph L. Mankiewicz. In den folgenden Jahren variierten ihre Rollen stark, sie spielte die jugendliche Tochter von Myrna Loy in der Komödie Im Dutzend billiger (1950) und trat als suizidgefährdete Patientin – und später Geliebte – von Cary Grant in der Curt-Goetz-Verfilmung People Will Talk (1951) auf.

Ab Mitte der 1950er-Jahre spielte sie vor allem in Fernsehproduktionen. Ihre letzte Rolle datiert aus dem Jahr 1972, als sie im Katastrophenstreifen Endstation Hölle eine Nebenrolle übernahm. Im Ruhestand betrieb sie mit ihrem Mann unter anderem zwei Ranches.[3]

Crain heiratete 1946 den Schauspieler Paul Brooks und war mit ihm bis zu dessen Tod im Oktober 2003 verheiratet. Sie selbst starb nur zwei Monate später mit 78 Jahren an einem Herzinfarkt.[4] Crain war Mutter von sieben Kindern, die zwischen 1947 und 1965 geboren wurden. Zwei davon starben vor ihrer Mutter.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jeanne Crain – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bob Thomas: Jeanne Crain, 78; Her Role in 'Pinky' Earned Oscar Nomination. In: Los Angeles Times. 15. Dezember 2003, ISSN 0458-3035 (latimes.com [abgerufen am 22. Februar 2018]).
  2. Jeanne Crain | Biography, Movie Highlights and Photos | AllMovie. Abgerufen am 22. Februar 2018.
  3. Bob Thomas: Jeanne Crain, 78; Her Role in 'Pinky' Earned Oscar Nomination. In: Los Angeles Times. 15. Dezember 2003, ISSN 0458-3035 (latimes.com [abgerufen am 22. Februar 2018]).
  4. Bob Thomas: Jeanne Crain, 78; Her Role in 'Pinky' Earned Oscar Nomination. In: Los Angeles Times. 15. Dezember 2003, ISSN 0458-3035 (latimes.com [abgerufen am 22. Februar 2018]).