Jedd Wider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jedd Wider ist ein Produzent von Dokumentarfilmen, der bei der Oscarverleihung 2013 für die Produktion von Kings Point zusammen mit Sari Gilman für den Oscar in der Kategorie Bester Dokumentar-Kurzfilm nominiert war.[1] Er ist zudem Träger eines Emmys für die Produktion von Mea Maxima Culpa: Silence in the House of God (2012).[2] Wider führt zusammen mit seinem Bruder Todd Wider die Filmproduktionsfirma Wider Film Projects. Neben seiner Tätigkeit als Produzent arbeitete er auch am Drehbuch von The Untyings. 2016 führte er Regie bei den Dokumentarfilmen To the Edge of the Sky und God Knows Where I Am.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Mixing Nia
  • 2006: Beyond Conviction (Dokumentarfilm)
  • 2007: What Would Jesus Buy? (Dokumentarfilm)
  • 2007: Taxi zur Hölle (Taxi to the Dark Side, Dokumentarfilm)
  • 2007: The Untyings (Dokumentarfilm)
  • 2007: A Dream in Doubt (Dokumentarfilm)
  • 2008: Independent Lens (Fernseh-Dokumentarserie)
  • 2008: Kicking It (Dokumentarfilm)
  • 2010: Client 9: The Rise and Fall of Eliot Spitzer (Dokumentarfilm)
  • 2011: Semper Fi: Always Faithful (Dokumentarfilm)
  • 2012: Kings Point (Dokumentar-Kurzfilm)
  • 2012: Mea Maxima Culpa: Silence in the House of God (Dokumentarfilm)
  • 2014: Mentor (Dokumentarfilm)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The 85th Academy Awards | 2013 bei oscar.org (englisch)
  2. Emmy Awards 2013 bei emmys.com (englisch)