Jeetze (Altmark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeetze
Koordinaten: 52° 44′ 33″ N, 11° 25′ 23″ O
Höhe: 30 m ü. NN
Fläche: 13,31 km²
Einwohner: 373 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39624
Vorwahl: 039030
Jeetze (Sachsen-Anhalt)
Jeetze

Lage von Jeetze in Sachsen-Anhalt

Jeetze ist Ortsteil und Ortschaft der Stadt Kalbe (Milde) im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das altmärkische Kirchdorf Jeetze liegt knapp zehn Kilometer nördlich der Kernstadt Kalbe (Milde) und 17 Kilometer südlich von Arendsee. Der gleichnamige Fluss Jeetze fließt etwa 18 Kilometer westlich und die Milde sechs Kilometer östlich des Ortes.

Ortschaftsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Ortschaft Jeetze gehören die Ortsteile Jeetze und Siepe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeetze wurde erstmals 1238 als Gedlitz urkundlich erwähnt, als Graf Siegfried von Osterburg vom St. Ludgerikloster Helmstedt belehnt worden war.[1] Siepe wurde 1324 erstmals erwähnt.

Bis Ende 2009 war Jeetze mit dem Ortsteil Siepe, am 1. Juli 1950 nach Jeetze eingemeindet, eine eigenständige Gemeinde.

Durch einen Gebietsänderungsvereinbarung beschlossen die Gemeinderäte der Gemeinden Stadt Kalbe (Milde) (am 25. Juni 2009), Brunau (am 12. Mai 2009), Engersen (am 2. Juni 2009), Jeetze (am 3. Juni 2009), Kakerbeck (am 25. Juni 2009), Packebusch (am 4. Juni 2009) und Vienau (am 14. Mai 2009), dass ihre Gemeinden aufgelöst und zu einer neuen Stadt Kalbe (Milde) vereinigt werden. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[2][3]

Nach Umsetzung der Vereinigungsvereinbarung der bisher selbstständigen Gemeinde Jeetze wurden Jeetze und Siepe Ortsteile der neuen Stadt Kalbe (Milde). Für die eingeflossene Gemeinde wird die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Die aufgenommene Gemeinde Jeetze und künftigen Ortsteile Jeetze und Siepe wurden zur Ortschaft der neuen Stadt Kalbe (Milde). In der eingeflossenen Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Jeetze wurde ein Ortschaftsrat mit fünf Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bockwindmühle Jeetze, 1974

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Jeetze gibt es einen Lebensmittelmarkt, einen Frisör, eine Gaststätte, Zimmervermietung und zahlreiche Vereine (u. a. einen „Verein zur Erhaltung der Jeetzer Windmühle e.V.“).

Jeetze liegt zwölf Kilometer östlich der von Salzwedel nach Magdeburg verlaufenden Bundesstraße 71. Die Bahnlinie von Salzwedel nach Stendal verläuft drei Kilometer nördlich.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelische Kirchengemeinde und Pfarrei Jetze gehören zum Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze des Kirchenkreises Salzwedel im Propstsprengel Stendal-Magdeburg der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland gehört.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Wilhelm Behrends: Graf Siegfried von Osterburg und Altenhausen resigniert viele Dörfer und Grundstücke in der Altmark 1238. Jahresberichte des Altmärkischen Vereins für vaterländische Geschichte. 4. Jahresbericht, 1841, S. 50 (altmark-geschichte.de [PDF]).
  2. Amtsblatt des Landkreises Nr. 8/2009 Seite 208–214 (Memento vom 11. Oktober 2010 im Internet Archive)
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jeetze (Altmark) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien