Jeff Beck Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Jeff Beck Group war eine 1967 vom britischen Gitarristen Jeff Beck gegründete Rockband.

Beck hatte im Jahr zuvor die Yardbirds verlassen und meldete sich nun mit seiner eigenen Band auf der Rockbühne zurück, nachdem er zunächst eine Solokarriere angestrebt hatte. Mitglieder der Jeff Beck Group waren neben Beck Rod Stewart (Gesang), Ron Wood (Bass, später Gitarrist bei den Rolling Stones), Micky Waller (Schlagzeug) und Nicky Hopkins (Keyboards). Die Besetzung wechselte einige Male, u. a. übernahm Aynsley Dunbar das Schlagzeug von Micky Waller bei der Band [1].

Die Jeff Beck Group brachte zwei Alben heraus, Truth (1968) und Beck-Ola (1969). Ebenfalls 1969 produzierte die Band das Album Barabajagal mit Donovan, löste sich jedoch wenig später – noch vor dem geplanten Auftritt beim Woodstock-Festival – auf.

1970 hatte Beck einen schweren Autounfall, von dem er sich nur langsam erholte; Ende des Jahres aber stellte er mit Alex Ligertwood (Gesang), Clive Chaman (Bass), Cozy Powell (Schlagzeug) und Max Middleton (Klavier) eine Neuauflage der Jeff Beck Group auf die Beine, 1971 kam Bob Tench als Sänger und Gittarist dazu. Aus dieser Phase stammen die Alben Rough and Ready (1971) und Jeff Beck Group (1972). 1972 war auch das Jahr der Aulösung der Gruppe [2].

Siehe auch: Upp - die Band, die bisweilen fälschlicherweise als Jeff Beck Band bezeichnet wird.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Truth (1968)
  • Beck-Ola (1969)
  • Barabajagal (1969)
  • Rough and Ready (1971)
  • Jeff Beck Group (1972)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pete Frame Rock Family Trees Omnibus Press
  2. Jeff's book: A Chronology of Jeff Beck's Career 1965–1980