Jeff Burrell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jeff Burrell (* 25. Mai 1968 in New York) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Sprecher, Synchronsprecher und Synchronregisseur. Er lebt in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1982 bis 1986 besuchte Burrell in New York die School of Performing Arts (auch als die Fame-Schule bekannt). Anschließend studierte er German Studies am Oberlin College in Ohio. Ein Fulbright-Stipendium führte Burrell 1990 an die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Das Studium schloss er 1994 beim Treffen der deutschsprachigen Schauspielschulen mit einem Ensemblepreis ab.

Am Neues Theater (Halle) spielte Jeff Burrell von 1994 bis 2000 unter der Intendanz von Peter Sodann.

Seit 2000 lebt und arbeitet er als freier Schauspieler und Sprecher in Berlin. Burrell arbeitete in internationalen Filmproduktionen unter den Regisseuren Lars von Trier (Nymph()maniac), Roman Polański (The Ghost Writer), Sam Garbarski (My Friend Vijay). In Deutschland spielte er u. a. in der Verfilmung von Tommy Jauds Roman Resturlaub und Christian Petzolds Phoenix.

Darüber hinaus ist er als Synchronsprecher, Dialogregisseur und Dialogbuchautor für englischsprachige Synchronisationen tätig.

Burrell spricht regelmäßig bei Deutsche Welle TV, für Trickfilmserien und Werbung sowie Synchron (u. a. MacTapfer in Die Schlümpfe oder Geoff in Michael Hanekes Liebe). Er trat als Sprecher auch mit Orchestern auf, u. a. mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern in Porgy & Bess.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronregie (englisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lotte and the Moonstone Secret (aus dem Estnischen)
  • Victor and the Mystery of Crocodil Mansion (Das Haus der Krokodile)
  • When Santa fell to Earth (Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel)
  • The Journey to the Chrismas Star (aus dem Norwegischen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]