Jeff Duncan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeff Duncan (2011)

Jeffrey D. „Jeff“ Duncan (* 7. Januar 1966 in Greenville, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 2011 vertritt er den Bundesstaat South Carolina im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeff Duncan besuchte bis 1984 die Ware Shoals High School. Im Jahr 1988 absolvierte er die Clemson University; danach arbeitete er im Bankgewerbe und in der Immobilienbranche. Heute ist er Vorstandsvorsitzender der familieneigenen Firma J. Duncan Associates, die im Immobiliengeschäft tätig ist. Politisch schloss er sich der Republikanischen Partei an. Zwischen 2003 und 2010 gehörte er dem Repräsentantenhaus von South Carolina an. Dort leitete er zeitweise einige Ausschüsse, unter anderem den Landwirtschaftsausschuss und den Umweltausschuss.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2010 wurde Duncan im dritten Wahlbezirk von South Carolina in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2011 die Nachfolge von J. Gresham Barrett antrat. Dort ist bzw. war er Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, im Ausschuss für Innere Sicherheit und im Ausschuss für natürliche Ressourcen sowie in sechs Unterausschüssen. Duncan gehört auch dem der Tea-Party-Bewegung nahestehenden Tea Party Caucus und dem Republican Study Committee an. Da er bei allen folgenden Wahlen, einschließlich der des Jahres 2016, wiedergewählt wurde kann er sein Mandat bis heute ausüben. Seine neueste Legislaturperiode läuft bis zum 3. Januar 2019.

Im Mai 2013 legte Duncan einen Gesetzesentwurf vor, welcher vorsieht weniger Statistiken und Studien zu erstellen. Als Begründung meinte Duncan, dass der Staat durch das Sammeln von Daten mehr Macht über seine Bürger bekommt.[1]

Er ist verheiratet und hat drei Söhne.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Mühlbauer: Republikaner wollen Arbeitslosenstatistik abschaffen. In: Telepolis. 6. Mai 2013, abgerufen am 5. Dezember 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]