Jeff Fenech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeff Fenech Boxer
Jeff Fenech (2013)

Jeff Fenech (2013)

Daten
Geburtsname Jeffrey Fenech
Gewichtsklasse Superfedergewicht
Nationalität Australisch
Geburtstag 28. Mai 1964
Geburtsort Sydney
Stil Linksauslage
Größe 1,72 m
Kampfstatistik
Kämpfe 32
Siege 28
K.-o.-Siege 21
Niederlagen 3
Unentschieden 1

Jeff Fenech (* 28. Mai 1964 in Sydney) ist ein ehemaliger australischer Boxer und heutiger Boxtrainer.

Amateurkarriere[Bearbeiten]

1983 und 1984 wurde er ozeanischer Meister im Fliegengewicht. 1983 belegte er außerdem dritte Plätze beim Weltcup in Rom und bei den Commonwealth Games in Belfast. Er nahm für Australien an den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles teil, scheiterte jedoch in der dritten Turnierrunde am jugoslawischen Silbermedaillengewinner Redzep Redzepovski.

Profikarriere[Bearbeiten]

Er gab sein Profidebüt im Oktober 1984 und gewann schon im sechsten Kampf gegen den Japaner Satoshi Shingaki den IBF-Weltmeistertitel im Bantamgewicht. Den Titel verteidigte er bis 1986.

1987 stieg er auf ins Halbfedergewicht und schlug den thailändischen WBC-Titelträger Samarat Payakaroon. Nach einem Sieg gegen Greg Richardson besiegte er umstritten den Veteranen Carlos Zárate. Fenech gewann zweifellos alle vier Runden die geboxt wurden, der Kampf wurde nach einer Platzwunde Fenechs abgebrochen. Zarate bestand aber darauf, dass die Verletzung nicht von einem Kopfstoß, sondern durch Schlagwirkung erzeugt wurde, was bei Abbruch einen KO-Sieg für ihn bedeutet hätte. Erst nach 45 Minuten Diskussionen erkannte das Kampfgericht auf unabsichtlichen Kopfstoß und Rundenauszählung, was einen Punktsieg für Fenech bedeutete.

Da Fenech in einem Nichttitelkampf auch Daniel Zaragossa ausgepunktet hatte, gilt er beim Ring Magazine in der jungen Gewichtsklasse als zweitbester Boxer nach Wilfredo Gómez.

1988 gewann er im Federgewicht den WBC-Weltmeistertitel gegen Victor Callejas.

1989 war er in einem WM-Ausscheidungsskampf im Superfedergewicht gegen Mario Martinez erstmals am Boden. Das ließ bei seinem extrem aggressiven Offensivstil nichts Gutes ahnen. Das ganze Jahr 1990 war er außerdem wegen ständigen Problemen mit Handbrüchen außer Gefecht gesetzt.

Erst im Juni 1991 kam es in den USA daher zum Duell mit Don Kings WBC-Titelträger Azumah Nelson. Der Kampf ging über die Runden und praktisch alle Journalisten werteten den Kampf für Fenech, aber die Punktrichter gaben ein Unentschieden.

Die Form dieses Kampfes erreichte er jedoch nie wieder. Den Rückkampf 1992 verlor er in Australien durch technischen KO in der achten Runde, seine erste Niederlage als Profiboxer.

1993 unterlag er zudem überraschend gegen den als schwachen Puncher bekannten (KO-Quote 30 %) Calvin Grove durch KO und blieb anschließend für 2,5 Jahre inaktiv. Nach einer KO-Niederlage gegen den ungeschlagenen IBF-Leichtgewichtstitelträger Philip Holiday beendete er seine Karriere.

2002 fand Fenech Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Jeff Fenech gilt als enger Freund Mike Tysons.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Satoshi Shingaki Boxweltmeister im Bantamgewicht (IBF)
26. April 1985–1986
vakant
Kelvin Seabrooks
Samart Payakaroon Boxweltmeister im Superbantamgewicht (WBC)
8. Mai 1987–1988
vakant
Daniel Zaragoza
Azumah Nelson Boxweltmeister im Federgewicht (WBC)
7. März 1988–1989
vakant
Marcos Villasana