Jeff Lisandro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeff Lisandro
Jeff Lisandro (2007)
Jeff Lisandro (2007)
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 30. Juli 1965
Geburtsort AustralienAustralien Perth
Spitzname Iceman
Wohnort ItalienItalien Salerno
Preisgelder
Höchstes Live-Preisgeld 0.659.730 $
Gesamtes Live-Preisgeld 5.442.449 $
Erfolge bei der World Series of Poker
Bracelets 6
Money finishes 61
Höchster Main-Event-Cash 17. (2006)
Erfolge bei der World Poker Tour
Titel keine
Money finishes 2
Erfolge bei der European Poker Tour
Titel keine
Money finishes 2
Letzte Aktualisierung: 19. Juli 2016

Jeffrey „Jeff“ Lisandro (* 30. Juli 1965 in Perth)[1] ist ein professioneller australisch-italienischer Pokerspieler, der in Salerno sowie Las Vegas lebt. Er trägt den Spitznamen Iceman.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lisandro lernte bereits im Alter von fünf Jahren von seiner Mutter, wie man Poker spielt.

Er ist eigentlich ein Cash Game-Spieler, der um die höchsten Einsätze spielt. Er hat sich aber immer wieder durch sehr gute Resultate auch bei Pokerturnieren in Szene gesetzt. Online spielt er auf PokerStars. Am Pokertisch kaut er regelmäßig Kaugummi, um eventuelle tells zu unterdrücken.

Bei den Turnieren der World Series of Poker nahm er erstmals 1997 teil; ihm gelang gleich ein Finaltisch. Er konnte außerdem insgesamt elf weitere Finaltische bei der WSOP erreichen.

Im Dezember 2004 konnte er ein heads up-Turnier für sich entscheiden, indem er Howard Lederer im Bellagio besiegte. Er gewann 194.000 $ bei einem Startgeld von 25.000 $.

Bei einem der World Series of Poker Circuit-Turniere konnte er im Mai 2005 den ersten Platz belegen und das Preisgeld von 542.360 $ gewinnen. Er besiegte Phil Ivey bei dem Turnier am Lake Tahoe und bezeichnete dies als seinen größten Sieg.

Bei der World Series of Poker 2006 belegte er einen ausgezeichneten 17. Platz beim Main Event und erhielt 659.730 $ dafür. Während der Endphase des Turniers geriet er mit Prahlad Friedman aneinander, weil Friedman ihn beschuldigte, sein Ante nicht gezahlt zu haben. Friedman nannte ihn einen Dieb und Lisandro drohte Friedman zu verprügeln. Es stellte sich heraus, dass ein anderer Spieler vergaß, Ante zu bezahlen. Dennoch vertrugen sich die beiden auch im Nachhinein nicht.

Bei der WSOP 2007 konnte er sein erstes Armband der World Series bei einem 2.000 $ Seven Card Stud Turnier (Preisgeld 118.000 $) gewinnen. Zuvor wurde er bei einem Pot Limit Hold'em Wettbewerb hinter Allen Cunningham bereits Zweiter und erhielt 300.000 US-Dollar. Im Jahr 2009 gewann er sein zweites Bracelet im $1.500 Seven Card Stud, nachdem er zuvor im $10.000 Seven Card Stud mit Platz 9 erneut eine hervorragende Platzierung erreicht hatte. Am 20. Juni 2009 ließ er gleich sein insgesamt drittes Bracelet folgen, indem er die $10.000 World Championship Seven Card Stud Hi-Lo gewann und hier die Nachfolge von Vorjahressieger Sebastian Ruthenberg antrat. Seine Dominanz im Stud-Poker untermauerte er mit dem Triple, indem er am 24. Juni im $2.500 Seven Card Razz-Event sein drittes Bracelet bei der WSOP 2009 und sein viertes Bracelet insgesamt gewann. Durch seine drei Bracelets bei der WSOP 2009 wurde er der WSOP 2009 Player of the year.

Sein fünftes Bracelet gewann Jeff Lisandro bei der World Series of Poker Europe 2010 im Pot Limit Omaha.

Aktuell liegen seine Einnahmen bei über fünf Millionen Dollar durch offizielle Pokerturniere.

Bracelets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Turnier Preis ($)
2007 2.000 $ Seven Card Stud 118.426
2009 1.500 $ Seven Card Stud 124.975
10.0000 $ World Championship Seven Card Stud Hi/Lo 431.656
2.500 $ Razz 188.390
2010 E 5.250 £ Pot Limit Omaha 159.000
2014 A 1.650 A$ Pot-Limit Omaha 51.660 A$

Bis 2015 hat Lisandro bei der World Series of Poker 3.629.401 Dollar gewonnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jeff Lisandro – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jeffrey Lisandro Biography auf macpokeronline.com vom 30. September 2013, abgerufen am 8. Mai 2016 (englisch)