Jeff Sessions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeff Sessions

Jefferson Beauregard „Jeff“ Sessions (* 24. Dezember 1946 in Selma, Alabama) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Seit 1996 vertritt Sessions den Bundesstaat Alabama im Senat der Vereinigten Staaten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit studierte Sessions am Huntingdon College in Montgomery und erreichte 1969 einen Bachelor of Arts. Danach besuchte er die University of Alabama School of Law, an der er 1973 mit einem J.D. graduierte. Von 1973 bis 1977 diente Sessions in der United States Army Reserve und erhielt den Rang eines Captain. Von 1981 bis 1993 war er Bundesstaatsanwalt für den südlichen Distrikt von Alabama, von Januar 1995 bis Januar 1997 dann Attorney General von Alabama. Seit dem 3. Januar 1997 vertritt Sessions seinen Heimatstaat im US-Senat; er wurde bislang zweimal mit klarer Mehrheit bestätigt. Im Jahr 2014 trat er erneut zur Wahl an; da es weder in der republikanischen Primary noch bei der eigentlichen Wahl einen Gegenkandidaten gibt, war die Bestätigung im Amt für Sessions bereits im Vorfeld sicher.[1] Seine gegenwärtige Amtszeit läuft noch bis zum 3. Januar 2021.

Das National Journal hat ihn 2007 als einen der fünf konservativsten US-Senatoren bezeichnet.[2]

Im März 2016 sprach sich Sessions im Rahmen der republikanischen Vorwahlen zur US-Präsidentschaftswahl 2016 für den New Yorker Immobilien-Milliardär Donald Trump aus.[3]

Sessions ist mit seiner Ehefrau Mary verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Nach dem Studiumsende war Sessions als Rechtsanwalt in Russellville tätig und zog später nach Mobile, wo er gegenwärtig lebt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jeff Sessions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Jeff Sessions – Zitate (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AL.com: Democrats pick up a handful of candidates; governor only contested statewide race in primary (7. Februar 2014)
  2. http://www.sueddeutsche.de/politik/us-wahl-donald-trumps-einfluesterer-1.2898017?source=rss
  3. Sarah Ferris: GOP senator expected to endorse Trump. In: The Hill. 28. Februar 2016. Abgerufen am 28. Februar 2016.(englisch)