Jeffrey Adams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeffrey David Adams (* 1955) ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit der Darstellungstheorie von Liegruppen befasst.

Adams wurde 1981 bei Gregg Zuckerman an der Yale University promoviert (Sur les n-extensions des représentations induites des produits semi-directs)[1]. Er lehrt an der University of Maryland (College Park).

Adams leitet das Projekt Atlas of Lie Groups and Representations[2], das die irreduziblen unitären Darstellungen von (reduktiven) Liegruppen bestimmen soll (die prinzipiell mit dem Computer berechenbar sind). Ein Höhepunkt ihrer Anstrengungen war die Bestimmung der Charaktere der exzeptionellen Liegruppe E8. Beteiligt am Projekt waren unter anderem David Vogan, Marc van Leeuwen und Fokko du Cloux.

Mit Barbasch und Vogan veröffentlichte er eine Monographie über die Langlands-Klassifizierung der irreduziblen unitären Darstellungen reduzibler Liegruppen (eingeführt von Robert Langlands 1973).

2012 wurde er Fellow der American Mathematical Society.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Dan Barbasch, David Vogan: The Langlands classification and irreducible characters for real reductive groups, Progress in Mathematics 104, Birkhäuser 1992

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jeffrey Adams im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  2. Atlas of Lie groups and representations