Jeffrey Bruma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jeffrey Bruma
20160604 AUT NED 8905.jpg
Jeffrey Bruma (2016)
Personalia
Name Jeffrey Kevin van Homoet Bruma
Geburtstag 13. November 1991
Geburtsort RotterdamNiederlande
Größe 189 cm
Position Innenverteidigung
Junioren
Jahre Station
Excelsior Rotterdam
0000–2007 Feyenoord Rotterdam
2007–2010 FC Chelsea
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2010 FC Chelsea Reserves 20 (0)
2009–2013 FC Chelsea 4 (0)
2011 → Leicester City (Leihe) 11 (2)
2011–2013 → Hamburger SV (Leihe) 40 (3)
2012–2013 → Hamburger SV II (Leihe) 3 (1)
2013–2016 PSV Eindhoven 94 (7)
2016– VfL Wolfsburg 40 (1)
2019 → FC Schalke 04 (Leihe) 9 (0)
2020 → 1. FSV Mainz 05 (Leihe) 8 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007 Niederlande U17 mind. 1 (0)
2008–2009 Niederlande U19 7 (0)
2009–2013 Niederlande U21 19 (0)
2010– Niederlande 25 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2019/20

2 Stand: 13. Juni 2018

Jeffrey Kevin van Homoet Bruma (* 13. November 1991 in Rotterdam) ist ein niederländischer Fußballspieler. Der Abwehrspieler steht beim VfL Wolfsburg unter Vertrag und ist niederländischer Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beginn in den Niederlanden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in der niederländischen Hafenstadt Rotterdam geborene Bruma begann bei Excelsior Rotterdam und kam anschließend in die Jugendabteilung von Feyenoord Rotterdam. Dem dortigen Nachwuchs gehörte er allerdings nicht lange an, denn bereits im Alter von 15 Jahren wechselte er im Jahre 2007 nach England in die Nachwuchsabteilung des FC Chelsea für eine Ausbildungsentschädigung von 100.000 £.

Wechsel ins Profiteam des FC Chelsea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2009/10 wurde Bruma erstmals ins Profiteam geholt und stand dabei im September 2009 im Kader, der an der UEFA Champions League 2009/10 teilnahm. Am 24. Oktober 2009 gab er sein Liga- und gleichzeitig sein Profidebüt für den FC Chelsea.[1]

Neben seiner Zeit im Profiteam war der Bruma weiterhin im Reserveteam und im Jugendteam aktiv. Für das Jugendteam erzielte er unter anderem im Finalhinspiel des FA Youth Cups 2010 ein Tor gegen die Jugendmannschaft von Aston Villa.[2] Nach einem 2:1-Sieg im Rückspiel gewann das Team zum ersten Mal seit 1961 den englischen Jugendpokal. In der Saison 2010/11 stand Bruma weiterhin im Kader des Profiteams und kam zum Saisonauftakt bei der 1:3-Niederlage im FA Community Shield gegen Manchester United zum Einsatz. Im Februar 2011 wurde er an Zweitligist Leicester City verliehen.

Auf Leihbasis nach Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2011/12 kehrte Bruma nicht zum FC Chelsea zurück, sondern wechselte auf Leihbasis in die Bundesliga zum Hamburger SV. Er unterschrieb einen Einjahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr.[3] Am 23. September 2011 (7. Spieltag) erzielte er beim 2:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen den VfB Stuttgart mit dem Treffer zum 1:1 sein erstes Bundesligator. Nach der Saison nutzte der FC Chelsea die Rückholoption nicht.[4] Während Bruma in der Saison 2011/12 noch vereinzelt Stammspieler war, wurde ihm in seinem zweiten Jahr Michael Mancienne neben Heiko Westermann vorgezogen.

Wechsel in die Niederlande und Rückkehr nach Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2013/14 kehrte Bruma nicht mehr nach London zurück, sondern wechselte in die Niederlande zum Erstligisten PSV Eindhoven. Nach drei Spielzeiten, in denen er 94 Punktspiele bestritten und sieben Tore erzielt hatte, verpflichtete ihn der Bundesligist VfL Wolfsburg für die Saison 2016/17 und stattete ihn mit einem bis zum 30. Juni 2021 laufenden Vertrag aus.[5] In seiner ersten Spielzeit stand er 20-mal für Wolfsburg in der Bundesliga auf dem Platz. Nach einer Knie-Operation in der Sommerpause kam er in der nachfolgenden Saison 2017/18 auf lediglich 11 Ligaeinsätze.

Im Januar 2019 wurde Bruma bis zum Ende der Saison 2018/19 vom FC Schalke 04 ausgeliehen.[6][7] Nach seiner Rückkehr absolvierte der Niederländer 15 Pflichtspiele in der Bundesliga sowie im Pokal und in der Europa League. Im Europapokal erreichte er mit Wolfsburg als Gruppenzweiter die Finalrunde. Häufiger wurden ihm jedoch seine Konkurrenten Marcel Tisserand und Robin Knoche vorgezogen.

Ende Januar 2020 wurde der Innenverteidiger bis zum Ende der Saison 2019/20 an den Ligakonkurrenten 1. FSV Mainz 05 verliehen.[8] Dort traf der Niederländer auf seine Landsmänner Jean-Paul Boëtius und Jerry St. Juste. Bruma bestritt acht von fünfzehn möglichen Ligaspielen für Mainz 05 und kehrte zur neuen Saison 2020/21 nach Wolfsburg zurück.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste internationale Erfahrung sammelte Bruma bereits im Juni 2009, als er mit der niederländischen U-19-Auswahl an der sogenannten Eliterunde in der Qualifikation zur U19-EM 2009 teilnahm und dabei am 4. Juni 2009 beim 0:0-Remis gegen Weißrussland debütierte.[9] Etwa drei Monate später debütierte der junge Abwehrspieler auch für die niederländische U21-Nationalmannschaft, als er bei einem Qualifikationsspiel zur EM 2011 in der Gruppe 4 gegen Polen zum Einsatz kam. Das Spiel am 13. Oktober 2009 gewannen die Niederländer mit 4:0.[10] Bruma kam in drei U19-Länderspielen zum Einsatz und absolvierte neun Spiele für die U21.

Ende Juli 2010 wurde Bruma schließlich von Bondscoach Bert van Marwijk für ein freundschaftliches Länderspiel gegen die Ukraine in den Kader der A-Nationalmannschaft der Niederlande berufen.[11] Beim Spiel am 11. August 2010 standen neben Bruma mit Jeremain Lens, Siem de Jong und Ricky van Wolfswinkel drei weitere Debütanten in der Startelf der Niederländer. Das Spiel, in dem neben den vier Debütanten, die von Beginn an spielten, auch noch andere niederländische Nachwuchstalente ihr A-Nationalteamdebüt gaben, endete 1:1. Im Spiel wurde Bruma ab der 84. Spielminute durch Glenn Loovens ersetzt.[12][13] Sein erstes Länderspieltor erzielte er am 16. November 2014 in Amsterdam im EM-Qualifikationsspiel für die Europameisterschaft 2016 beim 6:0-Sieg gegen die Auswahl Lettlands mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 4:0 in der 78. Minute.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Chelsea

PSV Eindhoven

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein älterer Bruder Marciano (* 1984) ist ebenfalls als Profifußballspieler aktiv und spielt, wie sein jüngerer Bruder, auf der Position eines Abwehrspielers.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jeffrey Bruma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Match Report: FC Chelsea – Blackburn Rovers (5:0) (Memento vom 28. Juli 2010 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 14. August 2010
  2. YOUTH CUP FINAL REPORT: ASTON VILLA 1 CHELSEA 1 (Memento vom 24. Juli 2012 im Webarchiv archive.today) (englisch), abgerufen am 14. August 2010
  3. Perfekt: Bruma unterschreibt beim HSV (Memento vom 3. Juli 2011 im Internet Archive)
  4. Fix: Jeffrey Bruma bleibt beim HSV (Memento vom 27. Mai 2012 im Internet Archive), hsv.de vom 23. Mai 2012
  5. Pressemitteilung auf vfl-wolfsburg.de., abgerufen am 26. Juni 2016
  6. FC Schalke 04 leiht Jeffrey Bruma bis Saisonende aus, schalke04.de, abgerufen am 31. Januar 2019
  7. Jeffrey Bruma kehrt zum VfL Wolfsburg zurück, ruhrnachrichten.de, abgerufen am 9. Mai 2019
  8. Bruma leihweise an den Bruchweg. In: 1. FSV Mainz 05. 1. FSV Mainz 05 e.V., 29. Januar 2020, abgerufen am 29. Januar 2020.
  9. Niederlande U-19 – Weißrussland U-19 (0:0) (Memento vom 11. Januar 2010 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 14. August 2010
  10. Polen – Niederlande (0:4) (englisch), abgerufen am 14. August 2010
  11. BRUMA IN FULL DUTCH SQUAD (Memento vom 29. Juli 2010 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 14. August 2010
  12. Hollands C-Elf trotzt Ukraine ein 1:1 ab (Memento vom 20. August 2010 im Internet Archive), abgerufen am 14. August 2010
  13. DUTCH DEBUT FOR BRUMA (Memento vom 14. August 2010 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 14. August 2010