Jeffrey Ravetch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jeffrey Victor Ravetch (* 3. Mai 1951)[1] ist ein US-amerikanischer Immunologe an der Rockefeller University in New York City.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ravetch wuchs in New York City auf. Er erwarb 1973 bei Donald Crothers an der Yale University in New Haven, Connecticut, einen Bachelor in molekularer Biophysik und Biochemie und 1978 bei Norton Zinder und Peter Model an der Rockefeller University in New York City einen Ph.D. in Molekulargenetik. Sein Studium der Medizin schloss er 1979 an der Cornell University in Ithaca, New York, mit dem M.D. (Berufsdoktorat) ab. Als Postdoktorand arbeitete Ravetch bei Philip Leder am National Institute of Child Health and Human Development (NICHD) der National Institutes of Health (NIH) in Bethesda, Maryland. Seit 1982 gehörte er zum Lehrkörper des Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York City, bevor er 1986 eine Professur (Assistant Professor) am Cornell University Medical College erhielt. 1996 wurde Ravetch Professor an der Rockefeller University, wo er heute (Stand 2012) Theresa-und-Eugene-M.-Lang-Professor für Molekulargenetik und Immunologie ist.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ravetchs Arbeiten trugen zur Aufklärung bei, wie die Fc-Rezeptoren für die unveränderlichen Teile von Antikörpern, die Fc-Fragmente, wirken. Er konnte zeigen, wie stimulierende (anregende) und inhibierende (hemmende) Fc-Rezeptoren die Immunantwort bestimmen. Ziel seiner Forschung ist die Verbesserung therapeutisch eingesetzter Antikörper (zum Beispiel bei der Krebsimmuntherapie) oder die Verminderung der Schädigungen durch Autoimmunerkrankungen. Weitere Arbeiten befassten sich mit der Genetik von Plasmodium falciparum, dem Erreger der Malaria.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf (Stand 1987) (PDF; 102 kB) bei der University of California, San Francisco (ucsf.edu); abgerufen am 21. März 2012
  2. William B. Coley Award. In: cancerresearch.org. Abgerufen am 24. Januar 2016.
  3. Book of Members 1780–present, Chapter R. (PDF; 982 kB) In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 17. April 2018 (englisch).
  4. Jeffrey Ravetch – Gairdner Foundation. In: gairdner.org. Abgerufen am 17. April 2018 (englisch).
  5. Jeffrey V. Ravetch receives 2017 Ross Prize in Molecular Medicine – News. In: News. 21. Februar 2017 (rockefeller.edu [abgerufen am 17. April 2018]).