Jeggau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeggau
Wappen von Jeggau
Koordinaten: 52° 32′ 12″ N, 11° 12′ 12″ O
Höhe: 62 m
Fläche: 12,3 km²
Einwohner: 184 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2011
Postleitzahl: 39649
Vorwahl: 039082
Karte Algenstedt Berge Breitenfeld Dannefeld Estedt Gardelegen Hemstedt Hottendorf Jeggau Jeseritz Kloster Neuendorf Köckte Letzlingen Lindstedt Mieste Miesterhorst Peckfitz Potzehne Roxförde Sachau Schenkenhorst Seethen Seethen Sichau Sichau Solpke Wannefeld Wiepke Zichtau Jävenitz Jerchel Jerchel Kassieck
Über dieses Bild
Lage der Ortschaft Jeggau in Gardelegen

Jeggau ist eine Ortschaft sowie ein Ortsteil der Hansestadt Gardelegen im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeggau liegt in der südlichen Altmark und im Naturschutzgebiet Drömling. Unweit des Dorfes verläuft der Mittellandkanal der nächste Umschlaghafen befindet sich in Calvörde. Westlich des Dorfes liegt das Naturschutzgebiet Jeggauer Moor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1560 war Jeggau von einer Überschwemmung betroffen.[1] 1651 kam es zu einem Dorfbrand der auch die Dorfkirche beschädigte. Von 1688 bis 1690 erfolgte als Ersatz der Bau der heutigen Kirche. Nördlich von Jeggau lagen die bereits im 14. Jahrhundert wüst gewordenen Dörfer Hohen-Heerde und Sieden-Heerde.

Im Jahr 1910 lebten 405 Einwohner in Jeggau.[2]

Vom 1. Januar 2005 bis zum 31. Dezember 2010 gehörte die Gemeinde Jeggau zur Verwaltungsgemeinschaft Südliche Altmark und war damit eine von 18 Mitgliedsgemeinden.

Am 1. Januar 2011 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde mit den Wohnplätzen Dudel und Eigenthum zusammen mit 17 weiteren Gemeinden in die Hansestadt Gardelegen eingemeindet. Die Gemeinde Jeggau hatte vor der Eingemeindung 229 Einwohner (Stand 31. Dezember 2009) und eine Fläche von 12,3 km².

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der ehemaligen Gemeinde Jeggau wurde am 16. September 2008 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „In Gold ein flugbereiter blauer Phönix mit rotem Schnabel und ausgeschlagener Zunge, aufsteigend aus rotem Feuer und überhöht von drei sechsstrahligen blauen Sternen, der mittlere größer.“[3]

Die Farben Jeggaus – abgeleitet von dem Hauptwappenmotiv und der Tinktur des Schildes – sind Blau-Gold (Gelb).

Das Wappen wurde vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet.

Die Flagge ist blau-gelb (1:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht verlaufend, Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Gemeindewappen belegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Jeggau

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Corrie Leitz in 1258–2008, 750 Jahre Breitenfeld, Festschrift, Gemeinde Breitenfeld (Herausgeber), Block-Verlag Kremkau 2008, ISBN 978-3-934988-66-8, S. 83
  2. Gemeindeverzeichnis von 1910
  3. Genehmigung zur Führung eines Wappens und einer Flagge der Gemeinde Jeggau. In: Altmarkkreis Salzwedel (Hrsg.): Amtsblatt für den Altmarkkreis Salzwedel. Jahrgang 14, Nr. 10/2008. General-Anzeiger Salzwedel, Salzwedel 22. Oktober 2008, S. 179.