Jenifer Bartoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jenifer, 2012
Jenifer, 2005

Jenifer Yaël Dadouche-Bartoli (* 15. November 1982 in Nizza), bekannt als Jenifer, ist eine französische Pop-Sängerin, die 2002 die französische Castingshow Star Academy gewann und seitdem mit mehreren Hits in den französischen und Schweizer Charts bekannt wurde. Ihre erste Single J'attends l'amour erreichte den zweiten Platz der französischen Singlecharts. Im November 2007 erschien ihr drittes Studioalbum Lunatique, wofür sie Platin bekam.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
FR BE CH
2002 Jenifer 2 1 9
2004 Le passage 2 3 16
2005 Jenifer fait son live 6 6 77
2007 Lunatique 1 2 25
2010 Appelle-moi Jen 13 10
2012 L'amour et moi 3 1 46
2013 Ma déclaration 2 1 23
2016 Paradis secret 9 17 50

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Album
FR BE CH
2002 J’attends l’amour 2 2 Jenifer
Au soleil 2 4 63
Des mots qui résonnent 4 3 15
2003 Donne-moi le temps 8 7 18
2004 Ma révolution 9 9 21 Le passage
Le souvenir de ce jour 6 7 27
2005 C’est de l’or 14 17 71
Serre moi 25 14 51
2007 Tourner ma page 3 3 37 Lunatique
2008 Comme un hic 10 6 73
2010 Je Danse 29 3 Appelle-moi Jen
2011 L’envers du paradis 59
L’amour fou 86
2012 Sur le fil 24 37 L’amour et moi
L’amour et moi 27
2013 Les jours électriques 52
Poupée de cire poupée de son 21 16 Ma déclaration
Résiste 85
Évidemment 97
Ella, elle l’a 90
L'air du vent 43
2016 Mon fils, ma bataille 54
Paradis secret 7 Paradis secret
Mourir dans tes yeux 34
Aujourd'hui 151

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NRJ Music Awards

  • 2003: Bester Newcomer
  • 2004: Beste französische Künstlerin
  • 2005: Beste französische Künstlerin
  • 2005: Bestes französisches Album (Le Passage)
  • 2006: Beste französische Künstlerin
  • 2008: Beste französische Künstlerin

MTV Europe Music Awards

  • 2004: Bester französischer Künstler

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: CH FR BE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]