Jenke von Wilmsdorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jenke von Wilmsdorff (2014)

Jenke von Wilmsdorff (* 16. Oktober[1] 1965[2] in Bonn) ist ein deutscher Fernsehjournalist, Autor und Schauspieler. Er ist Abkomme des Adelsgeschlechtes derer von Wilmsdorff und lebt in Köln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur in Bonn absolvierte von Wilmsdorff eine Schauspielausbildung in Düsseldorf. Seit 1988 arbeitete er für verschiedene Theater u. a. in Bonn, Hof, Frankfurt und Aachen und übernahm in den 1990ern Nebenrollen in bekannten TV-Serien wie Lindenstraße, Tatort, Der Clown, Die Wache und Die Kommissarin. Auch in zahlreichen Werbespots für Mercedes-Benz, McDonald’s, Commerzbank, Renault u. a. wirkte er mit. Von 1993 bis 2003 war er zudem Darsteller bei der Serie Versteckte Kamera (RTL, ARD).

Nebenbei arbeitete von Wilmsdorff als Radiomoderator bei den Sendern Radio NRW, Antenne AC und Aachen 100,eins und als Regieassistent bei den Fernsehsendern RTL, Sat.1 und ARD. 2000 schrieb er das Drehbuch für den Sat.1-Film Die Blaue Mauritius.

Größere Bekanntheit erlangte von Wilmsdorff als Reporter bei der von Birgit Schrowange moderierten TV-Sendung Extra – Das RTL-Magazin, für die er seit 2001 als Redakteur und Autor tätig ist. Dort schlüpfte er in der Rubrik Jenke als... in außergewöhnliche Berufe oder reiste weltweit in Krisengebiete, um ungewöhnliche und tragische Geschichten zu dokumentieren. Zu den bekanntesten Projekten gehören z. B. die Mitfahrt als erster Journalist auf einem Boot von nordafrikanischen Flüchtlingen nach Lampedusa[3]. Ebenso schlüpfte er in die Rolle des Schlagersängers Rico Diamond, unter dessen Pseudonym er die selbst geschriebene Single Das Spiel des Lebens veröffentlichte. Zusammenschnitte älterer Beiträge aus dem Magazin Extra wurden auch als eigene Sendungen auf dem Spartenkanal RTL Living ausgestrahlt. Über seine Erlebnisse veröffentlichte von Wilmsdorff 2012 das Buch Brot kann schimmeln, was kannst du?: Meine wildesten Jobs.

Ebenfalls in der Sendung Extra wurde die Rubrik Jenke-Experiment ausgestrahlt, in der von Wilmsdorff im Selbstversuch u. a. die Folgen wochenlanger Fehlernährung aufzeigte oder für eine Woche die Rolle einer alleinerziehenden Mutter übernahm.[4] Im März und April 2013 wurde von Wilmsdorffs eigene vierteilige RTL-Doku-Reihe Das Jenke-Experiment ausgestrahlt. Dort unternahm von Wilmsdorff weitere Selbstversuche zu gesellschaftsrelevanten Themen wie Alkoholismus[5][6] oder Leben in Armut. 2014, 2015 sowie 2016 liefen jeweils vier weitere Folgen.[7]

Bereits im November 2013 wurde auf RTL eine Pilotfolge zur Serie Jenke – Ich bleibe über Nacht ausgestrahlt, in der von Wilmsdorff den Internetmillionär Kim Dotcom einen Tag lang begleitete und schließlich um eine Übernachtung bei ihm bat. Im November 2014 wurden drei weitere Folgen der Serie ausgestrahlt, in denen von Wilmsdorff jeweils einen Prominenten und eine weitere interessante Persönlichkeit zu Hause besucht.[8]

Seine Ansichten zum Thema Angst und Grenzerfahrungen, die er bei seinen zahlreichen Reisen und Experimenten erwarb, veröffentlichte von Wilmsdorff 2014 in dem Buch Wer wagt, gewinnt: Leben als Experiment, mit dem er Ende des Jahres auch auf Lesetour ging.

Seit 2015 ist er mit seiner langjährigen Freundin Mia Bergmann verheiratet.[9]

Von Wilmsdorffs Bruder Winfried von Wilmsdorff arbeitet als Kameramann und war 30 Jahre für RTL tätig.[10]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Reihe Das Jenke-Experiment: Jenke als alleinerziehende Mutter wurde von Wilmsdorff mit dem Juliane-Bartel-Medienpreis 2012 ausgezeichnet. Die Extra-Reportage Das gnadenlose Geschäft mit der Flucht aus Afrika war in der Kategorie Current Affairs für den International Emmy 2012 nominiert. Seine Sendung Das Jenke-Experiment wurde 2014 als Bestes Dokutainment für den Deutschen Fernsehpreis nominiert.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Das Jenke-Experiment: Folge 1 – Alkohol“, 1:14, 11. März 2013
  2. Offizielle Facebook-Seite
  3. Martin Walter: RTLs zweifelhafter Pakt mit der Kriminalität. In: news.de, 8. März 2011.
  4. Das Jenke-Experiment. In: rtl.de, 8. November 2010.
  5. Gesundheitsminister Bahr kritisiert Alkohol-Selbstversuch. In: Stern.de, 10. März 2013.
  6. Ursula Scheer: Vom Saufen ohne Einsicht. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. März 2013.
  7. Das Jenke-Experiment: Fünf Tage im Drogenrausch – wie wirkt Cannabis? In: rtl.de, 13. Februar 2014.
  8. Informationen zur Jenke - Ich bleibe über Nacht auf fernsehserien.de
  9. Laura Hofmockel: Jenke von Wilmsdorff - Süße Liebeserklärung an seine Frau Mia. Promipool.de, 26. September 2016, abgerufen am 9. Juni 2017
  10. Ausbildung an der RTL Journalistenschule futureplan-magazine.de vom 18. März 2009, abgerufen am 11. Juni 2016