Jennie Reed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jennie Reid Straßenradsport
Jennie Reed (r.) mit ihren TeamkolleginnenSarah Hammer (M.) und Dotsie Bausch bei der WM 2011
Jennie Reed (r.) mit ihren Teamkolleginnen
Sarah Hammer (M.) und Dotsie Bausch bei der WM 2011
Zur Person
Vollständiger Name Jennie Idell Reed
Geburtsdatum 20. April 1978
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Disziplin Bahn (Kurzzeit/Ausdauer)
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
2012 Silber - Mannschaftsverfolgung
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2008 Weltmeister - Keirin
Infobox zuletzt aktualisiert: 18. Januar 2017

Jennie Idell Reed, verh. Madden, (* 20. April 1978 in Bellevue, Washington) ist eine ehemalige US-amerikanische Radrennfahrerin und Weltmeisterin.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jennie Reed gewann ihre ersten beiden Titel mit 16 Jahren bei den nationalen Bahnmeisterschaften der Junioren im Jahr 1994.[1] International machte sie bei den Bahnweltmeisterschaften 2004 in Melbourne auf sich aufmerksam, als sie Dritte im Keirin wurde.

2005 wurde Jennie Reed bei den US-amerikanischen Meisterschaften dreifache Meisterin, im Keirin, im 500-m-Zeitfahren sowie im Sprint; in den folgenden Jahren konnte sie sieben weitere nationale Titel erringen. 17-mal stand sie bei Weltcups auf dem Podium. Sie nahm zudem an den Olympischen Spielen in Athen und Peking teil.

2007 wurde Jennie Reed Panamerikameisterin im Keirin, und im Jahr darauf in Manchester Weltmeisterin in derselben Disziplin; im Sprint erreichte sie den dritten Platz. Nach ihrer Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking beendete sie ihre Radsportlaufbahn, kehrte aber 2011 zurück, um sich in der Mannschaftsverfolgung für die Spiele in London zu qualifizieren.[2] Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011 in Apeldoorn errang sie Silber in der Mannschaftsverfolgung mit Sarah Hammer und Dotsie Bausch.

2012 errang Reed bei den Olympischen Spielen in London gemeinsam mit Bausch, Hammer und Lauren Tamayo die Silbermedaille in der Mannschaftsverfolgung. Da sie aber nur in der Qualifikation am Start gewesen war und nicht im Endlauf, durfte sie nicht mit auf das Siegerpodium steigen, um ihre Medaille entgegen zu nehmen.[2]

Anschließend trat Jennie Reed vom Leistungsradsport zurück. Sie ist die einzige US-amerikanische Bahnradsportlerin, die sowohl in einer Kurzzeit- wie auch in einer Ausdauerdisziplin eine WM-Medaille errang (Stand 2016).

Reed gründete die Jennie Reed Foundation, um junge Menschen an den Radsport heranzuführen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998 USA Cycling Elite Female Track Athlete of the Year[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004
2005
  • MaillotEEUU.PNG US-amerikanische Meisterin - Sprint, Keirin, 500-Meter-Zeitfahren
2006
  • MaillotEEUU.PNG US-amerikanische Meisterin - Sprint, Keirin, 500-Meter-Zeitfahren, Teamsprint (mit Liz Reap-Carlson)
2007
  • PanAmericanJersey.png Panamerikameisterin - Keirin
  • Silber Panamerikameisterschaft - Sprint
  • MaillotEEUU.PNG US-amerikanische Meisterin - Sprint, Keirin, Mannschaftsverfolgung (mit Sarah Hammer und Dotsie Bausch)
2008
2011
2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Biographie von Jennie Reed auf USA Cycling (PDF-Datei)
  2. a b Martyn Herman: Cycling: Reed wins silver but barred from podium. In: reuters.com. 4. August 2012, abgerufen am 18. Januar 2017.