Jens Filbrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Jens Filbrich Skilanglauf
Jens Filbrich (2014)

Jens Filbrich (2014)

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 13. März 1979
Geburtsort SuhlDDR
Größe 177 cm
Gewicht 70 kg
Karriere
Beruf Sportsoldat
Disziplin Skilanglauf
Verein SV Eintracht Frankenhain
Trainer Cuno Schreyl
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 4 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 2002 Salt Lake City Staffel
Silber 2006 Turin Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Bronze 2001 Lahti Staffel
Silber 2003 Val di Fiemme Staffel
Silber 2005 Oberstdorf Staffel
Silber 2005 Oberstdorf Teamsprint
Bronze 2007 Sapporo 50 km klassisch
Silber 2009 Liberec Staffel
Bronze 2011 Oslo Staffel
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 7. März 1999
 Weltcupsiege im Team 8  (Details)
 Gesamtweltcup 11. (2004/05)
 Distanzweltcup 8. (2004/05)
 Tour de Ski 9. (2006/07)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 0 2 3
 Staffel 6 3 4
 Teamsprint 2 0 0
Platzierungen im Continental Cup
 Debüt im COC 27. Februar 1999
 COC-Siege 2  (Details)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 COC-Einzelrennen 1 1 2
 OPA-Einzelrennen 1 0 0
 

Jens Filbrich (* 13. März 1979 in Suhl) ist ein ehemaliger deutscher Skilangläufer.

Jens Filbrich vom SV Eintracht Frankenhain stammt aus einer sportbegeisterten Familie. Sein Vater Wolfgang ist Diplom-Sportlehrer, ehemaliger Langläufer und Biathlontrainer; seine Mutter Sigrun ist eine ehemalige Langläuferin, die Bronze bei Olympia gewann. Sein Bruder Raik war als Sportsoldat in der Nordischen Kombination aktiv. Filbrich ist mit der ehemaligen Biathletin Janet Klein verheiratet, mit der er einen Sohn hat.

Jens Filbrich gewann bei den Weltmeisterschaften 2001 in Lahti und bei den Olympischen Winterspielen 2002 jeweils Bronze, bei den Weltmeisterschaften 2003 im Val di Fiemme, den Weltmeisterschaften 2005 in Oberstdorf, bei den Weltmeisterschaften 2009 in Liberec und bei den Olympischen Winterspielen 2006 jeweils Silber mit der Staffel. In Oberstdorf gewann er 2005 außerdem Silber im Teamsprint gemeinsam mit Axel Teichmann. Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Sapporo gewann er die Bronzemedaille über 50 km Klassisch.

Am 20. Februar 2010 erreichte Filbrich bei den Olympischen Spielen in Vancouver den 6. Platz in der Doppelverfolgung, nachdem er Tobias Angerer dabei unterstützt hatte, die Silbermedaille zu erringen.[1]

Nach dem 50-km-Rennen am 8. März 2014 in Oslo beendete Jens Filbrich seine aktive Laufbahn.[2] Zuvor hatte er in Sotschi zum vierten Mal an Olympischen Spielen teilgenommen, wo er über 15 km klassisch den 14. Platz belegte.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 23. November 2003 NorwegenNorwegen Beitostølen 4 × 10 km Staffel1
2. 11. Januar 2004 EstlandEstland Otepää 4 × 10 km Staffel2
3. 15. Februar 2004 DeutschlandDeutschland Oberstdorf 6 × 1,2 km Teamsprint Freistil3
4. 22. Februar 2004 SchwedenSchweden Umeå 4 × 10 km Staffel4
5. 21. November 2004 SchwedenSchweden Gällivare 4 × 10 km Staffel1
6. 23. Januar 2005 ItalienItalien Pragelato 6 × 1,5 km Teamsprint klassisch3
7. 20. November 2005 NorwegenNorwegen Beitostølen 4 × 10 km Staffel2
8. 19. November 2006 SchwedenSchweden Gällivare 4 × 10 km Staffel5
2 Mit Andreas Schlütter, Tobias Angerer und Axel Teichmann.
3 Mit Axel Teichmann.
4 Mit Franz Göring, Andreas Schlütter und Axel Teichmann.
5 Mit Franz Göring, Axel Teichmann und Tobias Angerer.

Siege bei Continental-Cup-Rennen[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 5. Januar 2003 SchweizSchweiz Campra 10 km klassisch Continental Cup
2. 13. Februar 2011 ItalienItalien Forni di Sopra 15 km klassisch Alpencup

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jens Filbrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rheinische Post: 30 Kilometer Skilanglauf – Tobias Angerer holt Silber nach Super-Sprint
  2. Karriereende für Angerer und Filbrich spox.com, 8. März 2014, abgerufen am 9. März 2014.