Jens Glücklich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jens Glücklich bei den DDR-Bahnmeisterschaften 1989 in Cottbus

Jens Glücklich (* 10. Juli 1966 in Cottbus) ist ein ehemaliger deutscher Bahnradsportler.

1984 wurde Jens Glücklich Junioren-Weltmeister im 1000-Meter-Zeitfahren, seiner Paradedisziplin, auf der Bahn. 1985 sowie 1989 wurde er Amateur-Weltmeister über die 1000 m; zudem konnte er mehrfach zweite und dritte Plätze bei Weltmeisterschaften in dieser Disziplin erringen. Außerdem wurde Glücklich, der für den SC Cottbus fuhr, zweimal DDR-Meister im Zeitfahren. 1986 wurde er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold ausgezeichnet.[1]

Bei seinen einzigen Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde er Vierter im 1000-m-Zeitfahren. Zum Abschluss seiner Karriere wurde Jens Glücklich, genannt „Happy“, Zweiter der Bahn-Weltmeisterschaften 1994 in Palermo im Tandemrennen gemeinsam mit Emanuel Raasch.

Heute betreibt Jens Glücklich ein Sonnenstudio in Cottbus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jens Glücklich: Happys bewegtes Leben. Geschichten und Biographisches. Texte von Yulia Speich. Herausgeber und Redaktion: Steffen Krestin. Regia, Cottbus 2012, ISBN 978-3-86929-111-6
  • Jens Glücklich, Internationales Sportarchiv 28/1992 vom 29. Juni 1992, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Deutschland, 15. Oktober 1986, S. 7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]