Jens Klingmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jens Klingmann (* 16. Juli 1990 in Heidelberg) ist ein deutscher Rennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klingmann begann seine Motorsportkarriere 1998 im Kartsport, in dem er bis 2005 aktiv war. 2006 wechselte er in den Formelsport und trat für Eifelland Racing in der deutschen Formel BMW an. Während sein Teamkollege Mika Mäki Vizemeister wurde, belegte Klingmann mit einem vierten Platz als bestes Resultat den vierten Gesamtrang. 2007 blieb Klingmann bei Eifelland Racing in der deutschen Formel BMW. Er gewann 10 von 18 Rennen und entschied den Meistertitel vor Daniel Campos-Hull für sich. Außerdem wurde er hinter Philipp Eng und Marco Wittmann Dritter beim Weltfinale der Formel BMW. 2008 wechselte Klingmann zu RC Motorsport in die Formel-3-Euroserie. Als einziger Pilot seines Teams nahm er an jedem Rennen teil. Er blieb punktelos und beendete die Saison auf dem 27. Gesamtrang.

2009 verließ Klingmann den Formelsport und wechselte in den GT-Sport. Er startete in der FIA GT3-Europameisterschaft, die er auf dem 18. Gesamtrang beendete. Außerdem startete er in dieser Saison in der ADAC GT Masters. Er gewann ein Rennen und belegte den 14. Gesamtrang. Darüber hinaus nahm er an drei Rennen der Lamborghini Blancpain Super Trofeo teil, die er alle gewann. 2010 trat Klingmann zu jedem Rennen im ADAC GT Masters an. Er entschied zwei Rennen für sich und belegte den fünften Gesamtrang.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Lamborghini Blancpain Super Trofeo (Platz 8)
  • 2010: ADAC GT Masters (Platz 5)

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMW Team RLL BMW Z4 GTE Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Edwards DeutschlandDeutschland Lucas Luhr Rang 13
2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Turner Motorsport BMW M6 GT3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bret Curtis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashley Freiberg Rang 21
2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Turner Motorsport BMW M6 GT3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Marks FinnlandFinnland Jesse Krohn Rang 37

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]