Jens Motschmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jens Motschmann (* 30. Juni 1942 in Berlin) ist ein deutscher evangelischer Pfarrer und Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motschmann ging in der DDR zur Schule und machte 1960 sein Abitur in Beetzendorf/Altmark. Er studierte Evangelische Theologie und Politikwissenschaft in Berlin, Hamburg und Bayreuth. Von 1971 bis 1972 war Motschmann als Pfarrer in Neumünster-Einfeld tätig, von 1972 bis 1987 in Itzehoe, von 1987 bis zu seiner Pensionierung 2007 in der St. Martini-Kirche in Bremen. Motschmann war Mitglied der Evangelischen Notgemeinschaft in Deutschland und gab 1976 zusammen mit Helmut Matthies das Rotbuch Kirche und 1978 zusammen mit Friedrich-Wilhelm Künneth Das neue Rotbuch Kirche heraus. Über dieses Buch heißt es in einer Dissertation aus dem Jahre 1994: „Tenor dieser Publikation ist die Unterstellung, die evangelische Kirche in Deutschland sei kommunistisch unterwandert und betreibe ‚Volksfrontpolitik‘. Die Autoren sehen sich inmitten eines Glaubenskampfes, demgegenüber der Kirchenkampf des Dritten Reiches ein Vorhutgefecht war‘“.[1]

Von 1977 bis 1987 war Motschmann Mitglied der Synode der Nordelbischen Kirche, in der er eine konservative Position vertrat.[2] Seit 2008 ist er Pfarrer im Ruhestand.[3] Er betätigte sich in den Jahren 2009 bis 2010 als ehrenamtlicher Vertretungspastor in der St. Jakobi-Gemeinde in Bremen,[4] hält weiterhin Gottesdienste. Motschmann war ab April 2010 Vorsitzender der Senioren-Union in Bremen.[5]

Jens Motschmann ist mit der Bremer Politikerin Elisabeth Motschmann verheiratet und hat mit ihr drei Kinder.[6]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Herausgeber

  • Rotbuch Kirche. Seewald-Verlag, Stuttgart 1976, ISBN 3-512-00452-0 (mit Helmut Matthies).
  • Das neue Rotbuch Kirche. Seewald-Verlag, Stuttgart 1978, ISBN 3-512-00503-9 (mit Friedrich-Wilhelm Künneth).
  • Kirche zwischen den Meeren. Beiträge zu Geschichte und Gestalt der Nordelbischen Kirche, Westholsteinische Verlagsanstalt Boyens, Heide in Holstein 1981, ISBN 3-8042-0211-X
  • Macht und Mißbrauch der Kirchensteuer. Luther-Buchhandlung Harms, Groß Oesingen 2002, ISBN 3-86147-241-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volker Dettmar: Interesse und Information. Vergleich der Presseagenturen „Evangelischer Pressedienst“ und „Informationsdienst der Evangelischen Allianz“. Peter Lang, Frankfurt am Main 1994 (= zugl. Diss. Frankfurt a. M.), Seite 93.
  2. KIRCHE:Rüttelt und schüttelt - Ein Glaubensstreit spaltet die Protestanten in Hamburg und Schleswig-Holstein: Wie politisch dürfen Pastoren sein? in: Der Spiegel 13/1985 vom 25. März 1985
  3. Motschmann: Vita (Memento vom 14. Mai 2015 im Internet Archive)
  4. St. Jakobi-Gemeinde: Chronik der Pastorinnen und Pastoren (Memento vom 11. Februar 2011 im Internet Archive)
  5. Motschmann neuer Chef bei CDU-Senioren (Memento vom 27. Oktober 2016 im Internet Archive), nwzonline.de, Artikel vom 24. April 2010.
  6. E. Motschmann: Vita, abgerufen am 12. November 2016.