Jens Peter Maintz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jens Peter Maintz (* 1967 in Hamburg) ist ein deutscher Cellist.

Maintz studierte bei David Geringas und besuchte Meisterkurse bei Heinrich Schiff, Boris Pergamenschikow und Siegfried Palm. 1994 gewann er den ersten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München. Von 1995 bis 2004 war er erster Solo-Cellist des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, seit 2004 ist er als Nachfolger Wolfgang Boettchers Professor für Violoncello an der Universität der Künste Berlin.

Maintz gehörte seit 1998 dem Trio Fontenay an und ist heute Mitglied des Kandinsky Streichtrios und des Berliner Solistenoktetts. Seit 2006 ist er Solo-Cellist des Lucerne Festival Orchestra.

Maintz spielt ein Violoncello von Vincenzo Ruggeri aus dem Jahr 1696.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]