Jens Tiedtke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jens Tiedtke
Jens Tiedtke

Jens Tiedtke am 21. Mai 2008
beim Abschiedsspiel von Chrischa Hannawald

Spielerinformationen
Voller Name Jens Tiedtke
Spitzname „Tito“
Geburtstag 10. Oktober 1979
Geburtsort Koblenz, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Sterbedatum 9. Oktober 2019
Körpergröße 1,95 m
Spielposition Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1999[1] DeutschlandDeutschland HSG Mülheim-Kärlich/Bassenheim
1999[1]–2000[2] DeutschlandDeutschland TUSEM Essen
2000[2]–2001[3] DeutschlandDeutschland HC Wuppertal
2001[3]–2003[4] DeutschlandDeutschland SG Willstätt/Schutterwald
2003[4]–2005 DeutschlandDeutschland SG Wallau/Massenheim
2005–2012 DeutschlandDeutschland TV Großwallstadt
2012–2015 DeutschlandDeutschland HSG Wetzlar
2015–2016 DeutschlandDeutschland TV Großwallstadt
Nationalmannschaft
Debüt am 19. Oktober 1999
            gegen PolenPolen Polen in Cottbus
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 64 (92)

Jens Tiedtke (* 10. Oktober 1979 in Koblenz; † 9. Oktober 2019) war ein deutscher Handballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jens Tiedtke in einem Bundesligaspiel gegen HSV Hamburg

Jens Tiedtke, der aus Bassenheim stammt, spielte anfangs bei der HSG Mülheim-Kärlich/Bassenheim. Mit der C-Jugend der HSG wurde er Deutscher Vizemeister. In der Saison 1997/98 stieg er mit der Herrenmannschaft in die 2. Bundesliga auf.[5]

Sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft gab er am 19. Oktober 1999 gegen Polen in Cottbus. Er bestritt 64 Partien für die DHB-Auswahl, in denen er 92 Treffer erzielte.

Tiedtke lief in der Saison 1999/2000 für den Bundesligisten TUSEM Essen auf. Der Kreisläufer schloss sich in der folgenden Saison dem Ligakonkurrenten HC Wuppertal an, anschließend der SG Willstätt/Schutterwald. Nachdem die SG Willstätt/Schutterwald 2003 in die 2. Bundesliga abgestiegen war, wechselte er zum Bundesligisten SG Wallau/Massenheim.[6] Als die SG Wallau 2005 Insolvenz anmeldete, wechselte er zum TV Großwallstadt.[7]

Als Tiedtke sich über Kopfschmerzen und gelegentlich auftretende Sehstörungen beklagte, unterzog er sich im Oktober 2006 einer medizinischen Untersuchung, bei der ein Hirntumor entdeckt wurde. Im November wurde der Tumor erfolgreich entfernt. Nach einer Rehabilitationphase[8] feierte Tiedtke am 28. April 2007 sein erfolgreiches Comeback beim Bundesligaspiel gegen HBW Balingen-Weilstetten. Im Sommer 2012 wechselte er zum Bundesligisten HSG Wetzlar. Im Sommer 2015 kehrte er zum TV Großwallstadt zurück.[9] Am Saisonende 2015/16 beendete er seine Karriere.[10] Insgesamt hatte er 459 Spiele in der Handball-Bundesliga bestritten.[6]

Nach langer schwerer Krankheit starb Tiedtke am 9. Oktober 2019, einen Tag vor seinem 40. Geburtstag.[11][12] Er hinterlässt seine Frau und drei Kinder.[13]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jens Tiedtke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gegnerkader TUSEM Essen Saison 1999/2000 auf thw-provinzial.de
  2. Gegnerkader HC Wuppertal Saison 2000/2001 auf thw-provinzial.de
  3. Gegnerkader SG Willstätt/Schutterwald Saison 2001/2002 auf thw-provinzial.de
  4. Gegnerkader SG Wallau-Massenheim Saison 2003/2004 auf thw-provinzial.de
  5. Herzlicher Empfang für Handball-Bundesligist TV Großwallstadt in Bassenheim. 29. August 2011, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  6. a b Tiedtkes "Karriereende ist für die erste Liga sicher ein Verlust". 6. Juni 2015, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  7. Trotz Insolvenzverfahren: SG Wallau sieht Zukunft nicht gefährdet. 5. April 2005, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  8. „Meine Muskulatur ist komplett weg“. In: FAZ.net. 30. Januar 2007, abgerufen am 12. Dezember 2014.
  9. Großwallstadt holt Ex-Nationalspieler zurück. In: handball-world.com. 15. Juli 2015, abgerufen am 15. Juli 2015.
  10. tvgrosswallstadt.de: Der letzte Tanz für Tito. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 31. Mai 2016; abgerufen am 16. Januar 2016.
  11. Traueranzeige von Jens Tiedtke. 19. Oktober 2019, abgerufen am 19. Oktober 2019.
  12. Tim Oliver Kalle: Trauer um Jens Tiedtke. In: DHB.de. 9. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  13. Jens Tiedtke im Alter von nur 39 gestorben. In: fr.de. 9. Oktober 2019, abgerufen am 21. Oktober 2019.