Jens Zimmermann (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jens Zimmermann (2014)

Jens Zimmermann (* 9. September 1981 in Groß-Umstadt)[1] ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und digitalpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimmermann besuchte die Max-Planck-Schule in Groß-Umstadt und war dort Schulsprecher. Nach dem Abitur im Juni 2001 leistete er Zivildienst bis 2002 und studierte danach Betriebswirtschaftslehre an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Im April 2007 schloss er das Studium als Diplom-Kaufmann ab und war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement von Bernd Stauss bis 2011. Parallel zu seiner Tätigkeit arbeitete er an seiner Dissertation und schloss im Februar 2013 seine Promotion in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften über „Status und Kundenbindung“ ab. Bis zum Einzug in den Bundestag im September 2013 arbeitete er als freiberuflicher Berater und Dozent.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2002 wurde er stellvertretender Unterbezirksvorsitzender der Jusos und trat der SPD bei. Während des Studiums in Ingolstadt wurde er als Mitglied der Juso-Hochschulgruppe in den erweiterten Senat der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt gewählt.

Im Jahr 2006 wurde er in die Stadtverordnetenversammlung in Groß-Umstadt gewählt und in den Jahren 2011 und 2016 wiedergewählt. 2006 wurde er zum jüngsten Ausschussvorsitzenden der Groß-Umstädter Parlamentsgeschichte gewählt und ist seitdem in verschiedenen Ausschüssen tätig. Von 2011 bis 2016 übernahm er zudem den Fraktionsvorsitz. Innerhalb der SPD hat er des Weiteren mehrere lokale und regionale Posten inne.

Seit 2013 ist Zimmermann Mitglied des Deutschen Bundestages. Er ist durch ein Ausgleichsmandat über die hessische Landesliste eingezogen, nachdem er sich im Bundestagswahlkreis Odenwald nicht gegen die CDU-Kandidatin Patricia Lips durchsetzen konnte.[2] Er rückte als letzter gewählter Abgeordneter in den Bundestag ein, nachdem sich bei der Feststellung des endgültigen amtlichen Endergebnisses ein zusätzlicher Sitz für die SPD ergab.[3] In der 18. Wahlperiode ist Zimmermann Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages, Mitglied im Ausschuss für die Digitale Agenda sowie stellvertretendes Mitglied im NSA-Untersuchungsausschuss. Außerdem vertritt Zimmermann den Bundestag im Verwaltungsrat der BaFin.[4] Er ist Mitglied im Vorstand der deutsch-britischen Parlamentariergruppe sowie Vorsitzender der hessischen SPD-Landesgruppe[5].

Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 zog Zimmermann erneut über die hessische Landesliste in den Deutschen Bundestag ein. Wie in der vergangenen Wahlperiode ist er Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages, Mitglied im Ausschuss für die Digitale Agenda sowie Vorsitzender der hessischen SPD-Landesgruppe. Zimmermann wurde zudem zum digitalpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jens Zimmermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

www.bundestag.de/bundestag/ Biographie beim Deutschen Bundestag]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Bekanntmachung (PDF; 8 kB), odenwaldkreis.de. Abgerufen am 5. Oktober 2013.
  2. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 (Memento des Originals vom 26. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de, bundeswahlleiter.de. Abgerufen am 9. Oktober 2013.
  3. SPD-Kandidat doch noch im Bundestag
  4. Mitglieder im Verwaltungsrat der Bafin, bafin.de. Abgerufen am 17. August 2014.
  5. Dr. Jens Zimmermann ist neuer Vorsitzender der SPD-Landesgruppe Hessen - Dr. Jens Zimmermann. Abgerufen am 20. November 2018.