Jeongjong (Joseon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jeongjong
2. König der Joseon-Dynastie

Namensschreibweisen
Hangeul 정종
Hanja 定宗
Revidierte Romanisierung Jeongjong
McCune-Reischauer Chŏngjong
Regierungszeit
Regierungszeit von 14. Oktober 1398
Regierungszeit bis 28. November 1400
Vorgänger König Taejo
Nachfolger König Taejong
Lebensdaten
Geboren am 18. Juli 1357
Geburtsort Hamhung, Goryeo
Geburtsname 이방과
Hanja 李芳果
Revidierte Romanisierung Yi Bang-gwa
McCune-Reischauer Yi Panggwa
Vater König Taejo
Mutter Königin Shinui
Todesdaten
Gestorben am 15. Oktober 1419
Ehepartner, Mätressen, Nachkommen
Frau(en) Königin Jeongan
Suk-ui des Chungju Ji Klans
Suk-ui des Haengju Ki Klans
und sieben weitere Damen des Hofes
Söhne Prinz Deokcheon (Yi Hu-Saeng)
Prinz Dopyeong (Yi Mal-Saeng)
Prinz Uipyeong (Yi Won-Saeng)
Prinz Seonseong (Yi Mu-Saeng)
Prinz Imseong (Yi Ho-Saeng)
und zehn weitere Prinzen
Töchter Prinzessin Hamyang
und sieben weitere Prinzessinnen

Jeongjong (koreanisch: 정종) (* 18. Juli 1357, Joseon; † 15. Oktober 1419, Joseon) war während seiner Regierungszeit von 1398 bis 1400 der 2. König der Joseon-Dynastie (조선 왕조) (1392–1910) in Korea.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yi Bang-gwa (이방과) war der zweite von acht Söhnen von König Yi Seong-gye (이성계), der unter dem Namen Taejo (태조) als Gründer der Joseon-Dynastie in die koreanische Geschichte eingegangen ist. Als Taejo seinen jüngsten Sohn als Nachfolger für den Thron vorgeschlagen hatte, brach Streit unter seinen Söhnen aus, der dazu führte, dass Yi Bang-won (이방원), Taejos fünfter Sohn, der unzufrieden mit seines Vaters Politik und seiner Entscheidung bezüglich der Thronfolge war, rebellierte und seine beiden Halbbrüder Yi Bang-Seok (이방석) und Yi Bang-Beon (이방번) tötete.[1] König Taejo, außer sich wegen der Tat, dankte vorzeitig ab und übergab Yi Bang-gwa, der sich als Vermittler in den Konflikten am Hofe ausgezeichnet hatte und nach dem Tod seines älteren Bruders der eigentliche reguläre Thronfolger war, den Thron, den er am 14. Oktober 1398 als König Jeongjong bestieg.[2]

Wegen der blutigen Auseinandersetzungen am Hofe verlegt Jeongjong die Hauptstand des Landes zurück nach Gaegyeong (개경), von der zuvor sein Vater die Hauptstadt nach seiner Inthronisierung nach Hanyang (한양) gelegt hatte. Hohe Beamte des Staates folgten ihm, doch die Hälfte der Bediensteten blieben in Hanyang. Jeongjong versuchte damit zu unterstreichen, dass er Willens war, den Staat zur Sicherheit von zwei Zentren aus zu regieren.[3]

Yi Bang-won gewann am Hofe zunehmend Einfluss und nötigte nach einer weiteren blutigen Auseinandersetzung mit seinem älteren Bruder Yi Bang-Gan (이방간)[4] seinen Bruder Yi Bang-gwa den Thron an ihm abzutreten, was dieser dann auch durch Verzicht auf den Thron am 28. November 1400 tat.[2]

In seiner kurzen Regierungszeit änderte Jeongjong nichts an dem Regierungsstil, den er von seinem Vater übernommen hatte. So ging er ebenfalls restriktiv gegen die buddhistischen Tempel im Lande vor und versuchte neokonfuzianisches Denken zu etablieren.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hiyoul Kim: Koreanische Geschichte. Asgard, St. Augustin 2004, ISBN 3-537-82040-2.
  • Sem Vermeersch: Yi Seong-gye and the Fate of the Goryeo Buddhist System. In: Korea Journal. Summer, 2013, S. 124–154 (englisch).
  • Wu-Yong Jeon: The Seoul City Wall. The Seoul Institute, 2018, ISBN 979-1-15700276-4 (englisch, Online [PDF; 3,5 MB; abgerufen am 16. Januar 2019]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vermeersch: Yi Seong-gye and the Fate of the Goryeo Buddhist System. In: Korea Journal. 2013, S. 140.
  2. a b Kim: Koreanische Geschichte. 2004, S. 94 f.
  3. Jeon: The Seoul City Wall. 2018, S. 51.
  4. Robert Koehler: Joseon's Royal Heritage. 500 Years of Splendor. In: Eugene Kim (Hrsg.): Seoul Selection. 2011, ISBN 978-89-91913-87-5.