Jerry Vale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
000Größter Erfolg mit
You Don't Know Me
auf Columbia 40710

Jerry Vale (* 8. Juli 1930 in Bronx, New York als Genaro Louis Vitaliano; † 18. Mai 2014 in Palm Desert, Kalifornien) war ein amerikanischer Sänger der Unterhaltungsmusik mit italienischen Wurzeln, der in den USA in den 1950er bis in die 1970er Jahre mit seinen Schallplatten erfolgreich war.

Musikalische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vales Familie hatte italienische Vorfahren, sein Vater arbeitete als Ingenieur bei einer Schachtungsfirma. Zuhause war seine Mutter eine leidenschaftliche Sängerin, die ihren Sohn mit ihrem weiten Repertoire italienischer Volkslieder bekannt machte. Diese Lieder sang Vale den Kunden des Friseurladens vor, denen er dort als Elfjähriger die Schuhe putzte. Wenig später schickten ihn seine Eltern zu einem Musiklehrer, wo er vier Jahre lang Gesangsunterricht erhielt und Klavier spielen lernte. Noch als Schüler begann er in New Yorker Nachtklubs aufzutreten. Als er im Alter von 18 Jahren im New Yorker Yonkers Club Del Rio regelmäßige Auftritte hatte, legte er sich den Künstlernamen Jerry Vale zu. 1951 lernte er den Sänger Guy Mitchell kennen, der ihn ermunterte, dessen Plattenfirma Columbia Demobänder einzuschicken. Diese gelangten in die Hände des damaligen Personalmanagers Mitch Miller, der von Vales Tenorstimme beeindruckt war. Er schloss mit dem 21-Jährigen einen Plattenvertrag ab, und damit begann Vales beeindruckende Schallplattenkarriere bei Columbia, die ungewöhnlich lange über drei Jahrzehnte anhielt.

Am 23. Dezember 1952 nahm Vale seine erste Single auf. Der darauf enthaltene Titel You Can Never Give Me Back My Heart wurde zu seinen ersten Plattenerfolg; er schaffte es im Frühjahr 1953 in die Rubrik Disk Jockeys Pic des Musikmagazins Billboard. Im Oktober 1953 nahm er mit der Big Band von Harry James den Billy-Strayhorn-Titel „Lush Life“ auf. Anfang 1956 hörte Vale in Boston den von Eddy Arnold gesungenen Countrysong You Don't Know Me. Auf sein Drängen hin war Mitch Miller bereit, mit Vale eine Coverversion zu produzieren, die im Mai 1956 auf der Columbia-Single Nr. 40710 veröffentlicht wurde. You Don’t Know Me wurde Vales größter Plattenerfolg, er erreichte in den Billboard-Charts den 14. Platz, die Single verkaufte sich millionenfach. Bis 1958 hatte Vale sechs Titel in den Hitparaden platzieren können. Anschließend hatte er eine Durststrecke zu durchlaufen; erst Ende 1964 kam er mit Have You Looked into Your Heart wieder in die Billboard Hot 100 (Platz 24). Bis 1966 hatte er weitere vier Erfolgstitel, danach musste er, wie viele seiner Kollegen, der British Invasion Tribut zollen und erreichte bis zu seinem Karriereende keine Platzierungen mehr in den Hot 100. In den Adult Contemporary-Charts hatte er aber auch nach 1996 noch einen Stammplatz, bis 1971 wurde er dort weitere 18 Mal notiert, mit der Bestnotierung Rang fünf 1967 für den Titel In the Back of My Heart. Seine letzte Single bei Columbia erschien 1974, nachdem dort über 50 Singles erschienen waren. Hinzu kommen mehr als 20 Langspielplatten, die fast alle in den Billboard LP-Charts notiert wurden. Die erfolgreichste LP wurde Christmas Greetings from Jerry Vale, die 1964 Platz 14 in den LP-Charts erreichte.

Vales Plattenerfolge brachten ihm auch zahlreiche Fernsehauftritte ein, so war er ständiger Gast in der Ed Sullivan Show, sowie in den Fernsehshows von Johnny Carson und Mike Douglas. Ab 1978 trat er als Sänger in mehreren Filmen auf, so zum Beispiel in den auch in Deutschland verbreiteten Streifen Finger - Zärtlich und brutal (1978), Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990) oder Casino (1995).

Einen besonderen Höhepunkt seiner Karriere bescherte Vale seine Liebe zum Baseball. Bereits als Kind hatte er diesen Sport in den Straßen von New York gespielt. Später kaufte er den Floridaer Baseball-Minor League-Club Daytona Beach Admirals. Zur Spieleröffnung sang Vale die Nationalhymne The Star-Spangled Banner, die 1963 auch auf Schallplatte gepresst wurde. Diese wurde mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet, die in der Baseball Hall of Fame in New York ausgestellt wurde.

Im Jahr 2000 veröffentlichte Vale seine Autobiografie mit dem Titel A Singer’s Life. Am 18. Mai 2014 starb er im Alter von 83 Jahren in seinem Haus im kalifornischen Palm Desert.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Columbia-Nr. Veröffentlichung
I Have But One Heart 8597 1963
Arrivederci, Roma 8755 1963
The Language of Love 8843 1963
Till the End of Time 8916 1964
Be My Love 8981 1964
Christmas Greetings from Jerry Vale 9025 1964
Standing Ovation 9073 1965
Have You Looked into Your Heart 9113 1965
There Goes My Heart 9187 1965
It’s Magic 9244 1966
Great Moments on Broadway 9289 1966
The Impossible Dream 9383 1967
Time Alone Will Tell 9484 1967
You Don’t Have to Say You Love Me 9574 1968
This Guy’s in Love with You 9694 1968
Till 9757 1969
Where’s the Playground Susie? 9838 1969
With Love, Jerry Vale ? 1969
16 Greatest Hits of the 60’s 9982 1970
Let It Be 1021 1970
The Great Hits of Nat King Cole 31147 1972

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A/B-Seite Katalog-Nr. Veröffentlichung
Columbia
You Can Never Give Me Back My Heart / And No One Knows 39929 Januar 1953
For Me / Tired of Dreaming 39990 April 1953
A Tear, a Kiss, a Smile / Ask Me 40058 August 1953
And This Is My Beloved / Two Purple Shadows 40131 November 1953
I Live Each Day / The Ghost in the Wine 40201 Februar 1954
Go / I’ll Follow You 40260 Mai 1954
Innamorata (Sweetheart) / Second Ending 40634 Januar 1956
You Don’t Know Me / Enchanted 40710 Mai 1956
For You, My Love / Don’t You Know Me Anymore 40880 März 1957
Love in the Afternoon / I’m Not Ashamed 40941 Mai 1957
Pretend You Don’t See Her / The Spreading Chestnut 41010 September 1957
Goodbye Now / This Is the Place (& Mary Mayo) 41141 März 1958
With You / Blue Tears (On a White Wedding Gown) 41182 Mai 1958
Go Chase a Moonbeam / Around the Clock 41238 August 1958
Me and My Shadow / A Warm Spot 41314 Januar 1959
What Do I Care / Prima Donna 41503 Oktober 1959
The Dawn of Love (L’Edera) / If 41681 Mai 1960
Al Di La / Thinking of Your Happiness 42027 1961
Another Time, Another Place / If He Leaves You 42201 1961
If Ever I Should Leave You / Who Knows 42304 1961
Ah, Camminare / One Paradise for Sale 42439 1962
That’s the Way It Is / I’ll Never Be Lonely Again 42508 1962
My Geisha / I Can’t Get You Out of My Heart 42513 Juli 1962
From the Bottom Of My Heart / Here’s to Us 42637 November 1962
One More Blessing / Doin’ What I Said I’d Never Do 42783 Februar 1963
Theme for Young Lovers / Old Cape Cod 42826 Juli 1963
Mala Femmina / Maria Elena 42872 September 1963
On and On / The Peking Theme 42951 November 1963
The Lights of Roma / As Sure as Night Must Fall 42994 Februar 1964
The Love Goddess / Where Love Has Gone 43105 Juli 1964
Have You Looked into Your Heart / Andiamo 43181 November 1964
Tears Keep on Falling / Now 43252 März 1965
Where Were You When I Needed You / I Don’t Wanna Go Home 43733 Juni 1965
Deep in Your Heart / If It Isn’t in Your Heart 43413 September 1965
Big Wide World / Ashamed 43473 Dezember 1965
Dommage, Dommage / Promises 43774 August 1966
Somewhere / I’ve Lost My Heart Again 43895 Oktober 1966
In Time / Blame It on Me 44274 August 1967
Love Me, The Way I Love You / What a Wonderful World 44347 Oktober 1967
Santa Mouse / Silent Night, Holy Night 44280 November 1967
My Love, Forgive Me (Amore, Scusami) / I Never Let a Day Go By 44512 1968
The Look of Love / With Penin Hand 44572 Juni 1968
That Girl Would Be So Pretty / Till Now 44615 August 1968
There’s a Baby / Where Are They Now 44687 Oktober 1968
Life / Congratulations, I Guess 44753 Januar 1969
Fa, Fa, Fa (Live For Today) / Close to Cathy 44823 April 1969
He Who Loves / Close to You 44914 Juni 1969
It’s All in the Game / Stay Awhile 45043 November 1969
Lovin’ Time / I’ll Never Fall in Love Again 45188 Juni 1970
Which Way You Goin’ Girl / Moonlight 45407 Juni 1971
I Found You (Just In Time) / Two Purple Shadows 45463 September 1971
Smile / All I Ever Wanted 45579 April 1972
He / If I Give My Heart to You 45797 Februar 1973
Free as The Wind / Reason to Believe 45992 Dezember 1973
If I Could Write a Song / Woman of the World 10042 1974
Now Is Forever / Toot Toot Tootsie (Goodbye) Buddah 591 1975

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US
1963 I Have But One Heart
Columbia CL-1797
US60
(48 Wo.)US
Arrivederci, Roma
Columbia CL-1955
US34
(25 Wo.)US
The Language of Love
Columbia CL-2043
US22
(35 Wo.)US
1964 Till the End of Time
Columbia CL-2116
US28
(18 Wo.)US
Be My Love
Columbia CL-2181
US26
(22 Wo.)US
1965 Standing Ovation
Columbia CL-2273
US55
(18 Wo.)US
live aufgenommen am 30. Mai 1964 in der Carnegie Hall
Have You Looked into Your Heart
Columbia CL-2313
US30
(23 Wo.)US
There Goes My Heart
Columbia CL-2387
US42
(17 Wo.)US
1966 It’s Magic
Columbia CL-2444
US38
(17 Wo.)US
Great Moments on Broadway
Columbia CL-2489
US111
(4 Wo.)US
1967 The Impossible Dream
Columbia CL-2583
US117
(23 Wo.)US
Time Alone Will Tell
Columbia CL-2684
US128
(6 Wo.)US
1968 You Don’t Have to Say You Love Me
Columbia CL-2774
US163
(7 Wo.)US
This Guy’s in Love with You
Columbia CS-9694
US135
(20 Wo.)US
1969 Till
Columbia CS-9757
US90
(12 Wo.)US
Where’s the Playground Susie?
Columbia CS-9838
US180
(4 Wo.)US
With Love, Jerry Vale
Columbia CS-9915/16
US193
(2 Wo.)US
1970 Jerry Vale Sings 16 Greatest Hits of the 60’s
Columbia CS-9982
US196
(2 Wo.)US
Let It Be
Columbia CS-1021
US189
(4 Wo.)US
1971 Jerry Vale Sings the Great Hits of Nat King Cole
Columbia C-31 147
US200
(2 Wo.)US

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US
1954 Two Purple Shadows US20
(2 Wo.)US
1956 Innamorata (Sweetheart) US30
(12 Wo.)US
mit Percy Faith & His Orchestra
You Don’t Know Me US14
(24 Wo.)US
mit Percy Faith & His Orchestra
aus dem Film Maler und Mädchen
1957 Pretend You Don’t See Her US45
(13 Wo.)US
mit Percy Faith & His Orchestra
Autor: Steve Allen
1958 Go Chase a Moonbeam US60
(7 Wo.)US
1964 Have You Looked into Your Heart US24
(10 Wo.)US
1965 For Mama US54
(6 Wo.)US
Tears Keep On Falling US96
(3 Wo.)US
Where Were You When I Needed You US99
(1 Wo.)US
1966 Dommage, Dommage (Too Bad, Too Bad) US93
(2 Wo.)US

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jerry Vale: A Singer’s Life. Celebrity Profiles Publishing Co. 2000, ISBN 978-1-57579-176-0.
  • „The Jazz Discography“, West Vancouver, Lord Music Reference, vertrieben über Cadence Jazz Books, Redwood New York.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jery Vale in den US-Charts (Billboard, Daten ab 1958)

Chartliteratur:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]