Jesús Gervasio Pérez Rodríguez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jesús Gervasio Pérez Rodríguez OFM (* 19. Juni 1936 in Tamaraceite) ist ein spanischer Ordensgeistlicher und emeritierter römisch-katholischer Erzbischof von Sucre.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jesús Gervasio Pérez Rodríguez trat der Ordensgemeinschaft der Franziskaner bei und empfing am 29. Juni 1962 die Priesterweihe.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 14. Juni 1985 zum Titularbischof von Lilybaeum und zum Weihbischof im Erzbistum Sucre. Die Bischofsweihe spendete ihm der Alterzbischof von Sucre, Josef Clemens Kardinal Maurer CSsR, am 8. September 1985; Mitkonsekratoren waren Santos Abril y Castelló, Apostolischer Nuntius in Bolivien, und René Fernández Apaza, Erzbischof von Sucre und Militärbischof von Bolivien.

Am 6. November 1989 erfolgte die Ernennung zum Erzbischof von Sucre durch Papst Johannes Paul II. Am 2. Februar 2013 nahm Papst Benedikt XVI. das von Jesús Gervasio Pérez Rodríguez aus Altersgründen vorgebrachte Rücktrittsgesuch an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
René Fernández ApazaErzbischof von Sucre
1989–2013
Jesús Juárez Párraga SDB